rückblicke

15.10.2021Psychoanalytisches Treffen St. Gerold 2021 (Save the date)
19.10.2020Zur existenziellen Psychotherapie von Irvin D. Yalom
19.06.2020Psychoanalytisches Treffen St. Gerold 2020 (abgesagt)
17.04.2020Freitagsworkshop: Trauma (abgesagt)
16.03.2020Zur existenziellen Psychotherapie von Irvin D. Yalom (abgesagt)
07.12.2019Neue Impulse zum Konfliktkonzept der Psychoanalyse (Workshop)
06.12.2019Neue Impulse zum Konfliktkonzept der Psychoanalyse (Vortrag)
11.11.20193.Herbst-Werkstattabend
14.10.20192.Herbst-Werkstattabend
16.09.20191.Herbst-Werkstattabend
28.06.2019Psychoanalytisches Treffen St. Gerold 2019
08.04.2019Von der ‚Theory of Mind‘ zum ‚Konzept Mentalisieren‘ Ein therapiegeschichtlicher Überblick.
01.04.2019Psychoanalytisch orientierte Gruppensupervision
11.03.2019Der Transhumanismus - schöne neue Welt oder Zerstörung des Menschlichen
26.11.2018Die dunkle Seite der Empathie
22.10.2018Der Sinn im Nein, Differenz und die Gabe des Gesprächs
08.10.2018Erfahrungen mit der Supervision einer Hospiz-Gruppe
08.06.2018Psychoanalytisches Treffen St. Gerold 2018
26.03.2018 Psychoanalytisch orientierte Gruppensupervision
10.03.2018Das Gehirn - ein Beziehungsorgan (Workshop)
09.03.2018Das Gehirn - ein Beziehungsorgan (Vortrag)
23.02.2018Couch ohne Gott. Sprechen über Psychoanalyse und Religion
20.01.2018Jenseits ethischer Grenzen (Workshop)
19.01.2018Jenseits ethischer Grenzen ... (Vortrag)
04.12.2017Der Takt
18.11.2017Der Heiler - Ein-Mann-Theater-Stück von Oliver Bukowski
30.06.2017Psychoanalytisches Treffen St. Gerold 2017
19.06.2017Die Entwicklung des modernen Selbst-Verständnisses aus der Sicht von Charles Taylor
24.04.2017Die spirituelle Dimension in der psychodynamischen Therapie
27.03.2017Wird in der psychoanalytischen Theorie zwischen Aggression und Gewalt unterschieden?
06.03.2017Psychoanalytisch orientierte Gruppensupervision
28.11.2016Die Psychoanalyse als neuroplastische Therapie: Freuds neurowissenschaftliches Modell, das Gehirn und Geist zusammenführt
11.11.2016Schwarzenberger Herbstgespräche 2016
24.10.2016Intersubjektivität und Körperselbst
10.09.2016Die Szene verstehen - Die psychoanalytische Methode in verschiedenen Settings
09.09.2016Die Szene verstehen - Die psychoanalytische Methode in verschiedenen Settings
24.06.2016Psychoanalytisches Treffen St. Gerold 2016
22.04.2016Zur Verwendung westlicher kulturtherapeutischer Ansätze in Verbindung mit adaptierten asiatischen Bewusstseinstechniken bei tiefenpsychologisch-psychodynamischen Kurztherapien
28.11.201530 Jahre Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg (Workshop)
27.11.201530 Jahre Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg (Vortrag)
16.11.2015Werkstattgespräch zum Thema Takt (abgesagt/verschoben)
19.10.2015Werkstattgespräch: zum Thema Resilienz
26.06.2015Psychoanalytisches Treffen St. Gerold 2015
11.05.2015Werkstattgespräch: zum Buch von Felix de Mendelssohn: Der Mann ... (2)
27.04.2015Werkstattgespräch: zum Buch von Felix de Mendelssohn: Der Mann ... (1)
30.03.2015Werkstattgespräch: Psychoanalytische Überlegungen in der Kinderheilkunde
24.11.2014Werkstattabend: Burnout aus psychoanalytischer Sicht (6)
14.11.2014Schwarzenberger Herbstgespräche 2014
20.10.2014Werkstattabend: Burnout aus psychoanalytischer Sicht (5)
06.10.2014Werkstattabend: Burnout aus psychoanalytischer Sicht (4)
27.06.2014Psychoanalytische Werkstatt St.Gerold 2014
12.05.2014Werkstattabend: Burnout aus psychoanalytischer Sicht (3)
28.04.2014Werkstattabend: Burnout aus psychoanalytischer Sicht (2)
24.03.2014Analytische Gruppensupervision
11.03.2014Emotionale Zugänge zu kranken und zu alten Menschen
08.03.2014Die Szene in und mittels der Szene verstehen ... (Seminar)
07.03.2014Die Szene in und mittels der Szene verstehen ... (Referat)
02.12.2013Werkstattabend: Nachlese der FREIBERG-Tagung
15.11.2013Schwarzenberger Herbstgespräche 2013
30.09.2013Werkstattabend: Burnout aus psychoanalytischer Sicht (1)
14.09.2013ADS / ADHS: Sprachlose Innerlichkeit - unerhörte Botschaften (Seminar)
13.09.2013ADS / ADHS: Sprachlose Innerlichkeit - unerhörte Botschaften (Vortrag)
21.06.2013Psychoanalytische Werkstatt St.Gerold
16.05.2013Psychotherapie im Alter
13.05.2013Psychose und Ästhetik
18.03.2013Psychoanalytisch orientierte Gruppen-Supervision
22.02.2013FREIBERG-Tagung: Wozu das Theater?! Zur Psychoanalyse der Hysterie
03.12.2012JA, ABER … DER ZwAng unD DiE PsychoAnAlysE
16.11.2012Schwarzenberger Herbstgespräche 2012
29.10.2012Werkstattabend zu Sabina Spielrein, 2.Teil
15.10.2012Werkstattabend zu Sabina Spielrein
06.07.2012Psychoanalytische Werkstatt St. Gerold
11.06.2012Auf der Straße bin ich Königin
07.06.2012Der Körper als Katalysator der Psychotherapie
21.05.2012Wilfred R. Bion II - das Grid
26.03.2012Wilfred R. Bion I - ein eigenwilliger Theoretiker der Psychoanalyse
23.03.2012Die psychotische Krise als Entwicklungschance - Mitgliedertreffen 2012
12.03.2012Werkstattabend nach der Freiberg-Tagung
12.03.2012Analytische Gruppensupervision
14.11.2011Werkstattabend: Zwischen Gesetz und Freiheit
15.10.2011Dr. Sophinette Becker: Sexuelles in Übertragung und Gegenübertragung (Seminar)
14.10.2011Dr. Sophinette Becker: Sexuelles in Übertragung und Gegenübertragung (Vortrag mit Diskussion)
08.07.2011Psychoanalytisches Treffen St. Gerold 2011
30.05.2011Doris Martin-Reiner: Zur Psychodynamik des Wahns (Impulsreferat)
31.03.2011Psychoanalytische Gruppensupervision
25.02.2011"Angst" - psychoanalytische Tagung Salzburg
13.12.2010Erich Neumann - Leben und Werk
12.11.2010Schwarzenberger Herbstgespräche 2010 : Innere Welt und reale Interaktion - kontroverser Diskurs zu aktuellen Fragen in psychoanalytischen Behandlungen
02.10.2010"Psychoanalyse - Gerade Heute" - Wissenschaftliche Tagung inSalzburg
27.09.2010"Zeit im psychoanalytischen Denken - zur Frage der Frequenz" - Doris Martin-Reiner
25.06.2010ST. Gerold 2010 - "Now-Moments"/Daniel Stern & "Humor in der Psychoanalyse" - Tagung in St. Gerold
10.05.2010"Karl Abraham im Briefwechsel mit Sigmund Freud" - Ernst Falszeder
26.04.2010"Trauer, doppelte Wirklichkeit und die Kulur des Erinnerns und Verzeihens" - Léon Wurmser
23.04.2010Frühjahrsgespräche 2010 - "Vom Geniessen der Aufsicht. Lehre - Identifizierung - Kontrolle in der psychoanalytischen Aus-Bildung" - mit Herbert Will, München und Peter Müller, Karlsruhe
17.04.2010"Psychoanalytische Ambulanz heute" - Einsichten und Aussichten
27.03.2010Mitgliederversammlung IAP/PSV in Bregenz
26.03.2010"Wer erniedrigt wird, bringt um" Antoine de Saint-Exupéry - Zur Psychodynamik der menschlichen Destruktivität - Thomas Greitzke
25.03.2010"Geist, Seele und Gehirn" - Georg Northoff
26.02.2010"BORDER-LINE Grenzfall Psychoanalyse - Grenzfälle der Psychoanalyse" - psychoanalytische Tagung in Salzburg
12.12.2009"Liebe auf Abwegen. Spielarten der Liebe im Film - psychoanalytisch betrachtet" - Seminar mit Mathias Hirsch
11.12.2009"Warum wir Filme lieben - Psychoanalyse und Kino" Vortrag von Mathias Hirsch
20.11.2009Schwarzenberger Herbstgespräche 2009 - GeschichtsLos - transgenerationale Erfahrung zwischen Erinnern und Vergessen
19.06.2009ST. GEOLD 2009 - "Bindung, Affektregulierung und Mentalisierung in der Intersubjektivität. Was verändert sich in der Psychoanalyse?" - mit Beiträgen von Dedo Distler, Albrecht Maurer und Stefan Gsänger
09.05.2009"Sigmund Freud Vorlesung 2009 - Liebe in Zeiten der Depression" - Hermann Lang, Würzburg
20.03.2009"Der rätselhafte Sprung - Zum Verhältnis von Neurowissenschaften und Psychoanalyse" - Edith Seifert, Berlin/Innsbruck
16.03.2009CARUSO - Dokumentarfilm von Michael Kolnberger, Kino in Innsbruck
14.03.2009"Seminar mit Heinz Weiß" zum Thema des Vorabends
13.03.2009"Psychoanalyse bei schweren Persönlichkeitsströungen" - Vortrag von Heinz Weiß, Stuttgart
27.02.2009"WAHN-SINN. PSYCHOTISCHES IN KLINIK UND KULTUR"
01.12.2008"Psychoanalytische Fuge?" - Matthias Bosshard
11.10.2008"Seminar" mit Heinrich Deserno zur Thematik des Vorabends
10.10.2008"Gegenwärtige Modelle und Deutungszugänge zum Traum" - Vortrag von Heinrich Deserno, Frankfurt am Main
30.09.2008"Psychoanalytische Gruppen-Supervision" Seminar mit Klaus Walzer
20.06.2008"ST.GEOLD SEMINAR zum Themenkreis Aggression"
26.05.2008"Vom inneren Saboteur - oder die Objektbeziehungslehre von F.D.Fairbairn" - Amelia Wagner-Partel
09.05.2008"Unser Jahrhundert als Zeit der Depression und Melancholie" Hermann Lang, Würzburg
19.04.2008"Seminar mit Josef Christian Aigner" - siehe 18.9.2008
18.04.2008"Was wir aus der Behandlung sexueller Störungen alles über Sexualität lernen können" - Josef Christian Aigner
01.03.2008"Über das Weinen beim Hören der Matthäus-Passion" - Mathias Hirsch
15.02.2008"Traum" - Freiberg-Tagung der Österr. Arbeitskreise für Psychoanalyse in Salzburg
10.12.2007"Merkwürdigkeiten in der ambulanten psychoanalytischen Behandlung von Sexualstraftätern.Teil II" - Urs Wagner
29.11.2007Supervision mit Léon Wurmser
28.11.2007"Die negative therapeutische Reaktion" - Léon Wurmser
16.11.2007"SCHWARZENBERGER HERBSTGESPRÄCHE 2007 - Wie viel Religion braucht der Mensch? Psychoanalyse. Religion. Fundamentalismus""
08.11.2007"Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Beziehungsanalyse" - Anmeldung bis 21.8.2007
29.09.2007"Die innere Welt des Psychoanalytikers und der Veränderungsprozess in der Psychoanalyse" - Thea Bauriedl
24.09.2007"Die Opferung des Kindes als eine Grundlage unserer Kultur" - Mathias Hirsch
06.07.2007"Psychoanalytisches Treffen am 6./7.6.07 in St. Gerold zum Thema DISSOZIATION"
16.06.2007"Flexible Anwendung der Psychoanalyse als Therapie am Beispiel der Depressionsbehandlung" - Seminar mit Heinrich Deserno
15.06.2007"Spätmoderne, Depression und gegenwärtige Psychoanalyse in Therapie und Forschung" - Vortrag von Heinrich Deserno
16.04.2007Der Vortrag von Léon Wurmser muss aufgrund von Terminschweirigkeiten leider ENTFALLEN.
21.03.2007"Psycho-Somatik: Medizin zwischen Beziehung und Technik"
09.03.2007"Else Pappenheim: Hölderlin, Feuchtersleben, Freud. Beiträge zur Geschichte der Psychoanalyse" - Bernhard Handlbauer
01.03.2007"Freiberg-Tagung - Symposium der österreichischen Arbeitskreise für Psychoanalyse"
02.12.2006"Sigmund Freud Vorlesung" - Marlene Streueuwitz
20.10.2006"60-Jahr-Feier des Innsbrucker Arbeitskreises für Psychoanalyse"
07.10.2006"Sigmund Freud und die institutionellen Folgen" - gemeinsam veranstaltet mit der AG Literatur und dem Günther Anders Forum
24.09.2006"MATINÉE - Paul Parin wird 90" - Psychoanalytisches Seminar Zürich
18.09.2006"Der kreative Dialog der Künstlerin Niki de Saint Phalle" - Susanne Niemeyer-Langer
18.09.2006"Der kreative Dialog der Künstlerin Niki de Saint Phalle" - Susanne Niemeyer-Langer
01.09.2006"Das Spiegelbild und seine Metamorphosen, Dimensionen des Körperbildes" - Peter Widmer
26.05.2006"Die Vergangenheit in der Gegenwart - psychoanalytische Paar- und Familientherapie"
18.05.2006"Freud und die Kunst" - August Ruhs
06.05.2006"Der Einfluss des Jüdischen auf das Denken Freuds" - André Michels
01.04.2006"Die Relevanz Freuds für die Klinik des XXI. Jahrhunderts" - Avi Rybnicki
03.02.2006"Psychoanalyse und Veränderung" - Jan Ponesicky



15.10.2021
Psychoanalytisches Treffen St. Gerold 2021 (Save the date)


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Durchführung abhängig von weiterer Entwicklung der Corona-Pandemie
Organisation & Moderation: Dr. Günther Rösel & Dipl. Psych. Klaus Walzer
Referenten: Dr. Günther Rösel & Dipl. Psych. Klaus Walzer
Werkstatt-Thema: Eine Liebeserklärung an das "Innen" - Vom Duft der Zeit
Ort: St. Gerold
Dauer: 16.10.-17.10.2021
Programm:
Freitag, 15.10.:
15:00: Begrüßung und Kaffee
15:30: Dr. Günther Rösel: Eine Liebeserklärung an das "Innen" -psychoanalytische Gedanken ...
16:30: Pause
17:00: Diskussion
18:30: Abendessen
20:30: Film: BAL - HONIG von Semih Kaplanoglu (Goldener Bär 2010)
Samstag, 16.10.:
8:00: Frühstück
9:00: Dipl. psych Klaus Walzer: Vom Duft der Zeit - der verloren-gegangene Rhythmus im Zeitempfinden
10:00: Pause
11:00: Diskussion
12:00: Themensammlung für 2022
12:30: Mittagessen ...
Anmeldung: bitte bis spätestens 26.3.: per Mail an: guenther.roesel@gmx.at

nach oben >>



19.10.2020
Zur existenziellen Psychotherapie von Irvin D. Yalom


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dr. med. Doris Martin-Reiner
Referent: Dr. phil. D. Distler
Thema: Zur existenziellen Psychotherapie von Irvin D. Yalom
So, wie Yalom "letzte Gegebenheiten des menschlichen Seins" versteht, spielen Tod, Freiheit, Isolation und Sinnlosigkeit eine bedeutende Rolle; im Konflikt damit werden viele Affekte ausgelöst und Bewältigungsstrategien angewandt, die häufig nicht adäquat ausfallen; wesentliche Aspekte der damit entwickelten existenziellen Psychotherapie von Irvin D. Yalom werden hier zusammengefasst,um sie (vielleicht mit Bezug auf eigne Fallvignetten) zu diskutieren.
Mein Interesse gilt aufgrund meiner Schwerpunktsetzung auf die Psychotherapie Älterer und des Alterns vor allem Yaloms Entwicklung der „Existenziellen Psychotherapie“. Ich möchte eine Zusammenfassung der Inhalte dieses Buches referieren, auch weil die Art der Reflexion dieser Schnittstelle zwischen Yaloms Rezeption von Psychoanalyse und andererseits des Existenzialismus während der Bearbeitung für mich zunehmend interessant geworden ist: sein Beitrag zum Diskurs des Verhältnisses zwischen Psychoanalyse und Philosophie. In meiner kurzen Fallvignette versuche ich eine auf diese Therapie bezogene vorläufige Antwort für mich zu finden. Und sonst relevant scheint mir, mich mit den in der existenziellen Philosophie erarbeiteten Wahrheiten auseinanderzusetzen und deren Relevanz für die Psychoanalyse zu würdigen."
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler
Dauer: 20-22h
Anmeldung:aufgrund von Corona-Auflagen erforderlich bei Dr. med. M. Bastian; bitte Mail an dr.maike.bastian@t-online.de
Kosten:kein Teilnahmebeitrag


nach oben >>



19.06.2020
Psychoanalytisches Treffen St. Gerold 2020 (abgesagt)


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Organisation & Moderation: Dr. Günther Rösel & Dipl. Psych. Klaus Walzer
Referenten: Dr. phil. Ali Fürst, Dipl. psych. Urs Wagner, Lic. Phil. Andreas Wöhrle
Werkstatt-Thema: Dekalog
Ort: St. Gerold
Dauer: 19.6.-20.6.2020
Programm: Dekalog Krzysztof Kieslowski (POL 1988/89) Der polnische Regisseur Krzysztof Kieslowski drehte Ende der 1980iger Jahre eine 10-teilige Serie für das polnische Fernsehen. Zwei der ungefähr eine Stunde dauernden Filme (Dekalog V & VI) waren zudem für das Kino vorgesehen. Die Filme wurden mit 10 verschiedenen Kameraleuten realisiert. Die einzelnen Folgen orientieren sich an den 10 Geboten, ohne diese filmisch umsetzen zu wollen. Kieslowski versuchte vielmehr, individuelle Situationen der Menschen in Polen nach dem Kriegsrecht (1981 – 1983) in Bilder zufassen. Die Filmreihe wurde, dem christlichen Vorbild folgend, mit einem Gebäude verglichen, das einer Art Kult dient. Allerdings mit dem Unterschied, „dass man in „Kieslowski’s Kirche“ die menschliche Wirklichkeit zelebriert.“ (Sobolewski) Alle zehn Filme beschäftigen sich mit der Paradoxie und der Ambiguität des menschlichen Daseins, aus der es kein Entrinnen und schon gar keine Erlösung gibt. Zentral dabei sind die Themen Liebe und Tod. Die Filme sind unaufgeregt, aber mit einer Scharfstellung auf die in die jeweiligen Geschichten verwickelten Menschen gedreht worden. Dadurch wohnt ihnen eine gewisse Distanz inne, die Anklänge an unsere alltägliche Praxis wach werden lassen. Die „Träume“ des Regisseurs regen dazu an, über eine individualisierte und dennoch kollektiv geteilte psychoanalytische Ethik nachzudenken und diesen Spuren in den Filmen und unseren Erfahrungen nachzugehen.
Freitag, 19.6.:
15:00: Begrüßung und Kaffee
15:30: Lic. Phil. Andreas Wöhrle: Das Leben als Referenz: Krzysztof Kieslowski: Aspekte seines filmischen Schaffens
16:30: Pause
17:00: Dr. phil. A. Fürst, Dipl. psych. U. Wagner, Lic. Phil. A. Wöhrle: Dekalog I
18:30: Abendessen
20:30: Film: Blade Runner (Ridley Scott; USA / Hongkong, 1982)
Samstag, 20.6.:
8:00: Frühstück
9:00: Dr. phil. A. Fürst, Dipl. psych. U. Wagner, Lic. Phil. A. Wöhrle: Dekalog II
10:00: Pause
11:00: Dr. phil. A. Fürst, Dipl. psych. U. Wagner, Lic. Phil. A. Wöhrle: Dekalog III
12:00: Themensammlung für 2021
12:30: Mittagessen ...
Anmeldung: bitte bis spätestens 19.4.: per Mail an: guenther.roesel@gmx.at

nach oben >>



17.04.2020
Freitagsworkshop: Trauma (abgesagt)


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dr. med. Maike Bastian
Beiträge: Dr. Helga Kohler-Spiegel, Dr. med. Michael Kiesecker, Dr. phil. Günther Rösel und Dr. phil. Günther Krautgartner
Thema: Workshop zum Thema "Trauma"
Im ersten Freitagsworkshop soll mit den Beiträgen mehrerer KollegInnen ein Thema -diesmal "Trauma" - fokussiert werden, um damit in Resonanz und vertieften Austausch zu treten.
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler
Dauer: Achtung! Beginn verschoben auf 17h
Anmeldung:nicht erforderlich
Kosten:kein Teilnahmebeitrag

nach oben >>



16.03.2020
Zur existenziellen Psychotherapie von Irvin D. Yalom (abgesagt)


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dr. med. Maike Bastian
Referent:Dr. phil. Dedo Distler
Titel: Zur existenziellen Psychotherapie von I. D. Yalom
So, wie Yalom "letzte Gegebenheiten des menschlichen Seins" versteht, spielen Tod, Freiheit, Isolation und Sinnlosigkeit eine bedeutende Rolle; im Konflikt damit werden viele Affekte ausgelöst und Bewältigungsstrategien angewandt, die häufig nicht adäquat ausfallen; wesentliche Aspekte der damit entwickelten existenziellen Psychotherapie von Irvin D. Yalom werden hier zusammengefasst,um sie mit Bezug auf Fallvignetten zu reflektieren.
Ort: Seminarraum im Hotel Schwärzler; die Buchung des Raumes für Montag, den 16.03. ist wegen des Coronavirus abgesagt.
Dauer: 20-22h
Anmeldung:nicht erforderlich
Kosten: kein Teilnahmebetrag

nach oben >>



07.12.2019
Neue Impulse zum Konfliktkonzept der Psychoanalyse (Workshop)


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dipl. Psych. Klaus Walzer
Workshop-Moderation:Dipl.-Psych. Ingo Jungclaussen
Workshop: Und nun die Praxis !
Psychodynamik und unbewusste Konflikte als zentrale
Wirkfaktoren im Behandlungsprozess. Im Workshop sollen die im Vortrag angesprochenen Inhalte praxisnah veranschaulicht werden. Fallbeispiele von Teilnehmerlnnen sind besonders erwünscht. In der Besprechung der Fallbeispiele soll besondere Beachtung finden, wenn der beobachtbare Oberflächen-Konflikt auf der einen und der psychogenetisch rekonstruierte Grundkonflikt auf der anderen Seite themengleich sowie themenungleich sein kann (vgl. Deck-/Abwehrkonflikte).
Ort: Seminarraum im Hotel Schwärzler, Bregenz
Dauer: 10-12h
Anmeldung:nicht erforderlich
Kosten:30 Euro Teilnahmebeitrag

nach oben >>



06.12.2019
Neue Impulse zum Konfliktkonzept der Psychoanalyse (Vortrag)


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dipl. Psych. Klaus Walzer
Referent: Dipl.-Psych. Ingo Jungclaussen
Uni Köln / FH Düsseldorf
Autor und Fortbildungsveranstalter
Forschungsschwerpunkte: Forschung über neue didaktische Konzepte
in der Vermittlung psychodynamischen Verstehens
Literaturempfehlung I. Jungclaussen. Handbuch Psychotherapie-Antrag 2018/2
Thema: Neue Impulse zum Konfliktkonzept der Psychoanalyse -
Der unbewusste Konflikt als tragender Begriff psychoanalytischen Denkens wird auf seine Wirkungsgeschichte hin befragt. Nach seiner über 100-jährigen Geschichte steht der Konfliktbegriff aktuell immer mehr im Spannungsfeld zwischen theoriegelenkten und empiriegelenkten Ansätzen. In der gegenwärtigen psychodynamischen Konflikt-Diagnostik kommen dabei Operationalisierungs-Strategien eine stärkere Rolle zu. Nachdem im Vortrag die Diversität psychoanalytischer Konfliktmodelle vorgestellt und eingeordnet wird, soll die Frage einer drohenden psychodynamischen Verflachung und die Bedeutung der psychogenetischen Re-Konstruktion im Fokus stehen. Als Lösungsbeitrag der unterschiedlichen Strömungen wird das Komplementäre Modell Psychodynamischer Konfliktdiagnostik (KMK) als Synthese vorgestellt und als Brückenschlag zwischen Theoriegeschichte, Erkenntnistheorie und klinischer Praxis diskutiert. Die OPD-Konfliktachse und die Psychogenetische Konflikttabelle (PGK) werden als geeignete sich komplementär ergänzende aktuelle Ansätze in der Konfliktdiagnostik vorgestellt.
Literatur: Der Grundlagenartikel zum Thema „Psychodynamische Konfliktdiagnostik- Ein komplementäres Modell (KMK) steht zum Dotvxmload bereit: https://cutt.ly/SePAX7H
Ort: Vortragsraum im Hotel Schwärzler, Bregenz
Dauer: 20-22h
Anmeldung:nicht erforderlich
Kosten: 15 Euro Teilnahmebeitrag

nach oben >>



11.11.2019
3.Herbst-Werkstattabend


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dr. med. Maike Bastian/Dr. med. Doris Martin-Reiner
Referent: Dr. Helga Kohler-Spiegel
Thema: Sekundäre Traumatisierung
Ort: Hotel Schwärzler in Bregenz
Dauer: 20-22h
Anmeldung:nicht erforderlich
Kosten:kein Teilnahmebetrag

nach oben >>



14.10.2019
2.Herbst-Werkstattabend


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dr. med. Doris Martin-Reiner
Referent: Dr. med. Doris Gartner
Thema: ... zum Handbuch Psychotherapie-Antrag von Dipl.-Psych. Ingo Jungclaussen
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler, Salon Emmi
Dauer: 20-22h
Anmeldung:nicht erforderlich
Kosten:kein Teilnahmebetrag
Näheres (Veranstaltungsort/Titel) folgt

nach oben >>



16.09.2019
1.Herbst-Werkstattabend


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dr. med. Maike Bastian
Referent: Dr. med. Martina und Dr. med. Georg Häring
Thema: ... zum Handbuch Psychotherapie-Antrag von Dipl.-Psych. Ingo Jungclaussen
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler, Salon Emmi
Dauer: 20-22h
Anmeldung:nicht erforderlich
Kosten:kein Teilnahmebetrag
Näheres (Veranstaltungsort/Titel) folgt

nach oben >>



28.06.2019
Psychoanalytisches Treffen St. Gerold 2019


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Organisation & Moderation: Dr. Günther Rösel & Dipl. Psych. Klaus Walzer
Referenten: Dr. Ali Fürst und Gr. Georg Häring
Werkstatt-Themen: Die sieben Todsünden ... und der Todestrieb ...
Ort: St. Gerold
Dauer: 28.6.-29.6.2019
Programm:
Freitag, 28.6.:
15:00: Begrüßung und Kaffee
15:30: Dr. Ali Fürst: Die sieben Todsünden - eine psychoanalytische Anschauung
16:30: Pause
17:30: Werkstatt
18:30: Abendessen
20:30: Film & Wein/Getränke
Samstag, 29.6.:
8:00: Frühstück
9:00: Dr. Georg Häring: Der Todestrieb - Mythos oder Wirklichkeit?
10:00: Pause
11:00: Werkstatt
12:00: Themensammlung für 2020
12:30: Mittagessen ...
Anmeldung: bitte bis spätestens 10.4.: per Mail an: guenther.roesel@gmx.at

nach oben >>



08.04.2019
Von der ‚Theory of Mind‘ zum ‚Konzept Mentalisieren‘ Ein therapiegeschichtlicher Überblick.


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dr. med. Maike Bastian
Referent: Till Bastian
Thema: Von der ‚Theory of Mind‘ zum ‚Konzept Mentalisieren‘ Ein therapiegeschichtlicher Überblick.
Ort: Goldener Hirsch, in der "Trinkstube" im 1.Stock, Bregenz, Kirchstraße 8
Dauer: 20-22h
Anmeldung:nicht erforderlich
Kosten:kein Teilnahmebetrag

nach oben >>



01.04.2019
Psychoanalytisch orientierte Gruppensupervision


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dipl. Psych. Klaus Walzer
Ort: SINOVA Klinik in Ravensburg
Dauer: 19:30 - 21:45
Termine: 6 Montagabende: 01.04./15.04./29.04./06.05./20.05. und 03.06.
Anmeldung: bis spätestens 2.März unter "klaus.walzer@t-online.de"
die Veranstaltung ist zertifiziert (24 Fortbildungspunkte)

nach oben >>



11.03.2019
Der Transhumanismus - schöne neue Welt oder Zerstörung des Menschlichen


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dr. med. Maike Bastian
Referent: Dr. Georg Häring
Thema: Der Transhumanismus - schöne neue Welt oder Zerstörung des Menschlichen
Ort: Goldener Hirsch, in der "Trinkstube" im 1.Stock, Bregenz, Kirchstraße 8
Dauer: 20-22h
Anmeldung:nicht erforderlich
Kosten:kein Teilnahmebetrag

nach oben >>



26.11.2018
Die dunkle Seite der Empathie


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dr. med. Maike Bastian
Referent: Dr. med. Franz Riedl
Thema: Die dunkle Seite der Empathie
Ort: Hotel Weißes Kreuz, im "Seminarraum", Bregenz, Römerstraße 5
Dauer: 20-22h
Anmeldung:nicht erforderlich
Kosten:kein Teilnahmebetrag

nach oben >>



22.10.2018
Der Sinn im Nein, Differenz und die Gabe des Gesprächs


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dr. med. Maike Bastian
Referent: Dr. phil. Günther Rösel
Thema: Der Sinn im Nein, Differenz und die Gabe des Gesprächs
Der psychoanalytisch-philosophische Ansatz von Joachim Küchenhoff
Ort: Bregenz, Goldener Hirsch, in der "Trinkstube"
Dauer: 20-22h
Anmeldung:nicht erforderlich
Kosten:kein Teilnahmebetrag

nach oben >>



08.10.2018
Erfahrungen mit der Supervision einer Hospiz-Gruppe


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dr. med. Maike Bastian
Referent: Dr. med. Georg Häring
Thema: Erfahrungen mit Supervision einer Hospizgruppe
Ort: Bregenz, Goldener Hirsch/Hotel Weißes Kreuz, in der "Trinkstube"
Dauer: 20-22h
Anmeldung:nicht erforderlich
Kosten:kein Teilnahmebetrag


nach oben >>



08.06.2018
Psychoanalytisches Treffen St. Gerold 2018


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Organisation & Moderation: Dr. Günther Rösel & Dipl. Psych. Klaus Walzer
Referenten: Matthias Bosshard und Andreas Wöhrle
Werkstatt-Themen: Andreas Wöhrle: Im Untergehölz der Poesie – ein Nelkenduftferkel
Matthias Bosshard: PsychoanaLyrik? - Metaphern in unserer Arbeit über die Schultern geschaut
Ort: St. Gerold
Dauer: Freitag, 8. Juni., 15.00 bis Samstag, 9. Juni 2018, 12.30h
Programm:
Freitag, 8.6.:
15.00 Uhr Kaffeerunde
15.30 Uhr Andreas Wöhrle: Im Untergehölz der Poesie – ein Nelkenduftferkel
16.30 Uhr Pause
17.00 Uhr Werkstatt
18.30 Uhr Abendessen
20.30 Uhr Film: Blancanieves Pablo Berger (ESP 2012)
Samstag, 9.6.:
08.00 Uhr Frühstück
09.00 Uhr Matthias Bosshard: PsychoanaLyrik? - Metaphern in unserer Arbeit über die Schultern geschaut
10.00 Uhr Pause
11.00 Uhr Werkstatt
12.00 Uhr Themensammlung für St. Gerold 2019
12.30 Uhr Mittagessen – wer Lust hat …
Anmeldung: bitte bis spätestens 9. April 2018 - Anmeldeschluss - per Mail an: guenther.roesel@gmx.at
(Interne Veranstaltung. Kolleginnen und Kollegen können über PSV- und IAP-Mitglieder angemeldet teilnehmen.)

nach oben >>



26.03.2018
Psychoanalytisch orientierte Gruppensupervision


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dipl. Psych. Klaus Walzer
Ort: SINOVA Klinik in Ravensburg
Dauer: 19:30 - 21:45
Termine: 6 Montagabende: 26.03./09.04./23.04./07.05./04.06./18.06.
Anmeldung: bis spätestens 2.März unter "klaus.walzer@t-online.de"
die Veranstaltung ist zertifiziert (24 Fortbildungspunkte)


nach oben >>



10.03.2018
Das Gehirn - ein Beziehungsorgan (Workshop)


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dipl. Psych. Klaus Walzer
Moderator des Workshops: Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs
Thema: Das Gehirn - ein Beziehungsorgan - Von der Verkörperung der Psyche (Workshop)
Im Workshop wird die Thematik phänomenologisch vertieft und auf weitere, für den therapeutischen Kontext relevante Fragen bezogen. Dazu gehört insbesondere eine Darstellung verkörperter Emotionen ebenso wie des Leibgedächtnisses als kontinuierlicher Verkörperung von Erfahrungen. Dies legt auch eine neue, „zwischenleibliche“ Konzeption des Unbewussten nahe. Fallvignetten der Teilnehmer, die insbesondere diese verkörperten, vor- und unbewussten Erfahrungen (einschließlich Traumatisierungen) zum Thema haben, sind dabei willkommen.
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler
Dauer: vormittags (ca.10-13h)
Anmeldung:nicht erforderlich
Kosten: kein Teilnahmebetrag

nach oben >>



09.03.2018
Das Gehirn - ein Beziehungsorgan (Vortrag)


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dipl. Psych. Klaus Walzer
Referent: Prof. Dr. Dr. Thomas Fuchs
Prof. Dr. med. Dr. phil. Thomas Fuchs ist Karl-Jaspers-Professor für Philosophie und Psychiatrie und leitet die Forschungssektion „Phänomenologische Psychopathologie“ an der Psychiatrischen Universitätsklinik Heidelberg.
Forschungsschwerpunkte: Phänomenologische Anthropologie und Psychopathologie, Theorie der Neurowissenschaften.
Buchveröffentlichungen u. a.: Leib, Raum, Person (2000); Psychopathologie von Leib und Raum (2000); Zeit-Diagnosen (2002); Leib und Lebenswelt (2008). Das Gehirn – ein Beziehungsorgan (5. Aufl. 2016).

Thema: Das Gehirn - ein Beziehungsorgan - Von der Verkörperung der Psyche
Der Vortrag gibt zunächst einen Überblick über das Embodiment-Konzept in seiner Bedeutung für psychisches Erleben und entwickelt eine Theorie des Gehirns als Beziehungsorgan. Im Workshop wird die Thematik dann phänomenologisch vertieft und auf weitere, für den therapeutischen Kontext relevante Fragen bezogen. Dazu gehört insbesondere eine Darstellung verkörperter Emotionen ebenso wie des Leibgedächtnisses als kontinuierlicher Verkörperung von Erfahrungen. Dies legt auch eine neue, „zwischenleibliche“ Konzeption des Unbewussten nahe. Fallvignetten der Teilnehmer, die insbesondere diese verkörperten, vor- und unbewussten Erfahrungen (einschließlich Traumatisierungen) zum Thema haben, sind dabei willkommen.
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler
Dauer: 20-22h
Anmeldung:nicht erforderlich
Kosten:kein Teilnahmebetrag

nach oben >>



23.02.2018
Couch ohne Gott. Sprechen über Psychoanalyse und Religion


Hinweis auf externe Veranstaltung
Veranstalter: Freiberg - Wissenschaftliche Gesellschaft der Arbeitskreise für Psychoanalyse in Österreich
Thema: Couch ohne Gott. Sprechen über Psychoanalyse und Religion
Ort: Salzburg
Dauer: 23.-24.2.18; detailliertere Informationen unter folgendem
Link: www.psychoanalyse-freiberg.at/html/veranstaltungen.html

nach oben >>



20.01.2018
Jenseits ethischer Grenzen (Workshop)


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
ModeratorIn: Dr. jur. Dipl.-Psych. Giulietta Tibone
Thema: Jenseits ethischer Grenzen: Nachdenken über einen dunklen Bereich psychoanalytischer Tätigkeit ...
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler, im für das PSV reservierten Seminarraum
Dauer: vormittags (Uhrzeit und Dauer wird am Vortragsabend noch angesprochen; 9h ist nur eine vorläufige Angabe)
Anmeldung:nicht erforderlich, Gäste sind herzlich willkommen
Kosten:kein Teilnahmebetrag

nach oben >>



19.01.2018
Jenseits ethischer Grenzen ... (Vortrag)


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Referent: Dr. jur. Dipl.-Psych. Giulietta Tibone
Thema: Jenseits ethischer Grenzen: Nachdenken über einen dunklen Bereich psychoanalytischer Tätigkeit ...
Das Verhältnis von Recht und Psychoanalyse ist ein wenig beachtetes. Es gibt wohl kaum zwei gegensätzlichere Fachgebiete als die Juristerei und die Psychoanalyse. Besonders interessant und spannend wird es dann, wenn Juristen Psychoanalytiker werden.
Frau Dr. Giulietta Tibone verkörpert beides. Die Münchener Juristin ist auch Psychoanalytikerin und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit ethischen Fragen in der Psychotherapie und im Speziellen mit dem Thema „Sexueller Missbrauch in der Psychotherapie“. Sie gehört seit dem Jahr 2001 einem gewählten ehrenamtlichen Gremien der Akademie für Psychoanalyse und Psychotherapie in München an, das von Patienten oder Kollegen einzeln und vertraulich konsultiert werden kann, mit der Aufgabe, Beschwerden oder ethische Fragen anzuhören, zu beraten, die Sachverhalte im Rahmen ihrer Möglichkeiten zu klären und Hilfestellungen zu geben mit dem Ziel, die Handlungsfähigkeit der Ratsuchenden zu verbessern.
Immer wieder betont sie in ihren Vorträgen, dass die vielen Gespräche, die Giulietta Tibone in den letzten 16 Jahren geführt hat, bei ihr die Überzeugung verfestigt haben, dass hinsichtlich des Problems ethischer Grenzverletzungen gemeinsame Reflexion und dauerhafter Austausch zwingend notwendig sind. Vorbeugung bedeutet sowohl, dass Analysanden nicht weiter geschädigt werden als auch, dass Analytiker sinnvoll arbeiten können, sodass sich ein realistisches, nicht abgehobenes, analytisches Ich-Ideal als Quelle von Orientierung und Hoffnung aufrechterhalten lässt. Für die Analytiker liegt nach ihren Erfahrungen dieser Bereich jenseits ethischer Grenzen noch sehr im Dunkeln. Ihr Vortrag und das nachfolgende Seminar im Psychoanalytischen Seminar Vorarlberg sollen helfen, diesen noch dunklen Raum auszuleuchten und aufgrund der Erfahrung, die Frau Dr. Tibone über viele Jahre ihre Tätigkeit angesammelt hat, den Mut für eine offene Auseinandersetzung zu stärken.
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler, im für das PSV reservierten Seminarraum
Dauer: 20-22h
Anmeldung:nicht erforderlich, Gäste sind herzlich willkommen
Kosten:kein Teilnahmebetrag

nach oben >>



04.12.2017
Der Takt


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dr. med. Maike Bastian
Referent: Dr. phil. A. Fürst
Thema: "Der Takt"
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler, Seminarraum
Dauer: 20-22h
Anmeldung:nicht erforderlich
Kosten:kein Teilnahmebetrag

nach oben >>



18.11.2017
Der Heiler - Ein-Mann-Theater-Stück von Oliver Bukowski


EINLADUNG INS THEATER KOSMOS

Hajo Fickus spielt den Therapeuten Grebenhoeve
Organisation: Maike Bastian, Dr.med.
Ort:Theater Kosmos, Mariahilferstraße 29 in A-6900 Bregenz
Dauer: 20h-...
Eintritt:frei (Spenden willkommen)
Mit dem Titel ‚der Heiler‘ zielte Bukowski nicht auf Spielarten esoterischer Kurpfuscherei ab, es ging ihm um eine „sich fast systemnotwendig sich verbreitende Auffassung vom ‚Heilen‘“.
Bukowski meint: “ist es also nicht zu viel verlangt, übermenschlich zu viel, einerseits alles Fachliche zu beherrschen zu müssen, um allen Eventualitäten eines hochindividuellen Patienten begegnen zu können, und andererseits auch ziemlich genau wissen zu müssen, in welche Gesellschaft sie den Patienten entlassen?...und man stelle sich einfach eine Person vor, der das nicht egal ist. Die den Job nicht nur aus monetären oder Statusgründen klempnert, sondern, wie man sagt ‚mit Leib und Seele betreibt‘, einen zwar nicht uneitlen, aber immer noch unbedingt leidenschaftlichen Therapeuten und man hat Grebenhoeve“.
Dieser Prof. Grebenhoeve gibt in dem Theaterstück seine Aussage zu Protokoll zum Suizid einer Patientin, die ihn in eine prekäre Lage gebracht hat. „Objektiv soll der Therapeut sein, doch der Untersuchende verändert das zu Untersuchende und umgekehrt“.
‚Wer ist eigentlich verrückt‘, fragt man sich am Ende - Patient(in), Therapeut(in), oder die Gesellschaft?


nach oben >>



30.06.2017
Psychoanalytisches Treffen St. Gerold 2017


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dr. Günther Rösel
Referenten: Dr. phil. Dedo Distler und Dipl. Psych. Klaus Walzer
Thema: „Zur Psychodynamik von destruktiver Aggression, Terror und Fundamentalismus“ (Dr. phil. Dedo Distler)
„Annäherungen an Freuds Triebtheorie als konstitutives Element des psychischen Konflikts“ (Dipl. Psych. Klaus Walzer)
Ort: St. Gerold
Dauer: Fr. 15:00 bis Sa. 12:30
Programm:
Freitag, 30.6.:
15.00 Uhr Kaffeerunde
15.30 Uhr Eröffnung: Günther Rösel
15.45 Uhr Dr. Dedo Distler: „Zur Psychodynamik von destruktiver Aggression, Terror und Fundamentalismus“
17.00 Uhr Pause
17.30 Uhr Werkstatt
18.30 Uhr Abendessen
20.30 Uhr Film: TIMBUKTU – eine vielleicht andere Perspektive auf der Suche nach Antworten zu einem aktuellen Zeitproblem
Samstag, 1.7.:
08.00 Uhr Frühstück
09.00 Uhr Dipl. Psych. Klaus Walzer: „Annäherungen an Freuds Triebtheorie als konstitutives Element des psychischen Konflikts“
10.15 Uhr Pause Zimmer räumen
11.00 Uhr Werkstatt
12.00 Uhr Themensammlung für St. Gerold 2018
Kaffeerunde und Abrechnung
12.30 Uhr Mittagessen
Anmeldung: bitte bis spätestens 24. April 2017 - Anmeldeschluss - per Mail an: guenther.roesel@gmx.at
(Interne Veranstaltung. Kolleginnen und Kollegen können nur über PSV- und IAP-Mitglieder angemeldet teilnehmen.)

nach oben >>



19.06.2017
Die Entwicklung des modernen Selbst-Verständnisses aus der Sicht von Charles Taylor


Achtung Terminverschiebung auf 19.6.

Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dr. med. Maike Bastian
Referent: Dr. Georg Häring, Psychotherapeut/Psychoanalytiker
Thema: Die Entwicklung des modernen Selbst-Verständnisses aus der Sicht von Charles Taylor
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler, Seminarraum
Dauer: 20-22h
Anmeldung:nicht erforderlich
Kosten:kein Teilnahmebetrag

nach oben >>



24.04.2017
Die spirituelle Dimension in der psychodynamischen Therapie


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dr. med. Maike Bastian
Referent: Dipl.-Psych. Mario Häring, Psychotherapeut/Psychoanalytiker, Dozent am ÄPK München
Thema: Die spirituelle Dimension in der psychodynamischen Therapie
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler, Seminarraum
Dauer: 20-22h
Anmeldung:nicht erforderlich
Kosten:kein Teilnahmebetrag


nach oben >>



27.03.2017
Wird in der psychoanalytischen Theorie zwischen Aggression und Gewalt unterschieden?


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dr. med. Maike Bastian
Referent: AULL Margret, Dr.in
Thema: Ein Werkstattbericht zur Auseinandersetzung mit der Frage: Wird in der psychoanalytischen Theorie zwischen Aggression und Gewalt unterschieden?
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler, Seminarraum
Dauer: 20-22h
Anmeldung: nicht erforderlich

nach oben >>



06.03.2017
Psychoanalytisch orientierte Gruppensupervision


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Leitung: Dipl.-Psych. Klaus Walzer
Ort: Sinova-Klinik in Ravensburg
Termine: 06.03./20.03./10.04./08.05./19.06./03.07.
Dauer: 19:30-21:45
Anmeldung:Verbindliche Anmeldung bis spätestens 28.Februar
per Mail an: klaus.walzer@t-online.de
Zertifizierung: 4 Fortbildungspunkte pro Abend

nach oben >>



28.11.2016
Die Psychoanalyse als neuroplastische Therapie: Freuds neurowissenschaftliches Modell, das Gehirn und Geist zusammenführt


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Veranstaltung: Werkstattabend
Moderation: Dr. med. Doris Martin-Reiner
Referent: Dipl. psych. Klaus Walzer
Thema: Die Psychoanalyse als neuroplastische Therapie: Freuds neurowissenschaftliches Modell, das Gehirn und Geist zusammenführt
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler
Dauer: 20-22h
Anmeldung:nicht erforderlich
Kosten:kein Teilnahmebetrag

nach oben >>



11.11.2016
Schwarzenberger Herbstgespräche 2016


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg (PSV) gemeinsam mit dem Innsbrucker Arbeitskreis für Psychoanalyse (IAP)
Titel: UNGEDACHTES - SpracheUnbewusstesDenkenVerdrängtes
Dauer: Freitag, 11.11. ca. 17:30 bis Sonntag, 13.11.2016 ca. 13h
Referenten: Prof. Dr. Gernot Böhme,
Univ.-Prof. Dr. Robert Heim, Psychoanalytiker in Frankfurt a.M.
Univ.-Prof.in Dr.in Ruth Wodak, Professorin für angewandte Sprachwissenschaften, Sozio- und Psycholinguistik an der Universität Wien und an der Lancaster University
Programm:
Freitag
18:00 Begrüßung und Eröffnung
18:30-20:00 Gernot Böhme: Selbsttäuschung, Verdrängung, mauvaise foi
20:10 Abendessen
Samstag
09:30-10:30 Gernot Böhme: Schweigen als moralisches Problem
10:30-11:00 Pause
11:00-12:30 Ruth Wodak: Sprache und Politik - Politik der Gefühle
12:30-15:30 Mittagspause
15:30-16:30 Ruth Wodak: Politik mit der Angst/ Politik der Angst - an einem Beispiel
16:30-17:30 Pause
17:30-19:00 Robert Heim: Das Böse lebt und denkt nicht: das Böse in der Psychoanalyse denken
19:15 Abendessen
20:30 Musik
Sonntag
09:30-10:30 Roberrt Heim: Der Luxux (in) der Psychoanalyse
10:30-11:00 Pause
11:00-12:30 Plenum mit den Referenten
Organisation:
Dr.in Margret Aull
Dr. Günther Rösel
Dr. Günther Krautgartner
Fragen und Anmeldung zur Tagung
Ansprechperson Margret Aull +43 512 582827 psychoanalyse.ibk@aon.at
Unterbringung
Hotel Hirschen in Schwarzenberg: +43 5512 2944 info@hirschenschwarzenberg.at

nach oben >>



24.10.2016
Intersubjektivität und Körperselbst


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Veranstaltung: Werkstattabend
Moderation: Dr. med. Doris Martin-Reiner
Referent: Dr. med. Franz Riedl
Thema: Intersubjektivität und Körperselbst aus der Sicht der Psychoanalyse und der Hirnforschung - unter Einbeziehung eines Artikels aus der PSYCHE 2/2015 von Vittorio Gallese Welche Neurowissenschaften und welche Psychoanalyse?
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler
Dauer: 20-22h
Anmeldung:nicht erforderlich
Kosten:kein Teilnahmebetrag
Näheres folgt:

nach oben >>



10.09.2016
Die Szene verstehen - Die psychoanalytische Methode in verschiedenen Settings


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Veranstaltung: Seminar und Workshop
Moderation: Dr. med. Doris Martin-Reiner
Referent: Dr.in Annemarie Laimböck
Thema: Die Szene verstehen - Die psychoanalytische Methode in verschiedenen Settings
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler
Dauer: 10-13h

nach oben >>



09.09.2016
Die Szene verstehen - Die psychoanalytische Methode in verschiedenen Settings


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Veranstaltung: Seminar und Workshop
Moderation: Dr. med. Doris Martin-Reiner
Referent: Dr.in Annemarie Laimböck
Thema: Die Szene verstehen - Die psychoanalytische Methode in verschiedenen Settings
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler
Dauer: 20-22h


nach oben >>



24.06.2016
Psychoanalytisches Treffen St. Gerold 2016


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Ort: St. Gerold
Dauer: 24.6.2016 - 25.6.2015
Themen: "Kino/Film - Sternenstaub des Augenblicks" Lic.Phil. Andreas Wöhrle
„Schmerzgrenze – Vom Ursprung alltäglicher und globaler Gewalt“ Dr.med. Albrecht Maurer
Referenten: Lic.Phil. Andreas Wöhrle und
Dr.med. Albrecht Maurer
Programm:
Freitag, 24.6.2016:
15.00 Uhr Beginn Kaffeerunde
15.30 Uhr Eröffnung: Klaus Walzer & Günther Rösel
15.45 Uhr Lic.Phil. Andreas Wöhrle: „Kino / Film – Sternenstaub des Augenblicks“
17.15 Uhr Pause
17.30 Uhr Werkstatt
18.30 Uhr Abendessen
20.30 Uhr Film: El Espiritu de la Colmena Victor Erice (SP 1973)
Samstag, 25.6.2016:
08.00 Uhr Frühstück
09.00 Uhr Dr.med. Martin Albrecht: „Schmerzgrenze – Vom Ursprung alltäglicher und globaler Gewalt“
10.00 Uhr Pause Zimmer räumen
11.00 Uhr Werkstatt
12.00 Uhr Themensammlung für St. Gerold 2017
Kaffeerunde und Abrechnung
12.30 Uhr Mittagessen
Interne Veranstaltung: Teilnahme möglich für Mitglieder und Gäste
des PSV
Anmeldung: bitte bis spätestens 3. April 2016
per mail an: guenther.roesel@gmx.at

nach oben >>



22.04.2016
Zur Verwendung westlicher kulturtherapeutischer Ansätze in Verbindung mit adaptierten asiatischen Bewusstseinstechniken bei tiefenpsychologisch-psychodynamischen Kurztherapien


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dr. med. Doris Martin-Reiner
Referent: Sylvia Wallinger
Thema: Zur Verwendung westlicher kulturtherapeutischer Ansätze in Verbindung mit adaptierten asiatischen Bewusstseinstechniken bei tiefenpsychologisch-psychodynamischen Kurztherapien
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler
Dauer: 20-22h

nach oben >>



28.11.2015
30 Jahre Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg (Workshop)


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dr. med. Doris Martin-Reiner
Thema: SOZIALES TRÄUMEN
Workshop zur Vertiefung des Themas
Felix de Mendelssohn gibt eine theoretischen Einleitung und leitet den praktischen Übungsanteil
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler
Dauer: 10-13h
Anmeldung:Doris Martin-Reiner - doris.martin-reiner@vol.at - Leiterin des PSV
Kosten:Teilnahmebetrag € 30,-- (kein Beitrag für PSV/IAP Mitglieder und PSV Gäste)

nach oben >>



27.11.2015
30 Jahre Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg (Vortrag)


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dr. med. Doris Martin-Reiner
Referent: Felix de Mendelssohn
Thema: WOZU TRÄUMEN?
Der Umgang mit Träumen in Psychotherapie, Wirtschaft und Sozialforschung
Ausgehend von neueren neurowissenschaftlichen und tiefenpsychologischen Erkenntnissen in der Traumforschung soll hier skizziert werden, wie Träume in der Psychotherapie - speziell von traumatischen und depressiven Störungsbildern - wie auch in der Organisationsberatung und in anderen Anwendungsgebieten benützt und verstanden werden können.
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler
Dauer: 20-22h
Anmeldung:nicht erforderlich
Kosten:kein Teilnahmebetrag

nach oben >>



16.11.2015
Werkstattgespräch zum Thema Takt (abgesagt/verschoben)


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dr. med. Doris Martin-Reiner
Referent: Dr. phil. A. Fürst
Thema: "tact" angeregt durch ein Kapitel aus Salman Akhtars Good Feelings: Psychoanalytic Reflections on Positive Emotions and Attitudes
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler
Dauer: 20-22h


nach oben >>



19.10.2015
Werkstattgespräch: zum Thema Resilienz


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dr. med. Doris Martin-Reiner
Referent: Häring Martina Dr. med.
Thema: Resilienz
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler
Dauer: 20-22h

nach oben >>



26.06.2015
Psychoanalytisches Treffen St. Gerold 2015


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Interne Veranstaltung Teilnahme möglich für Mitglieder und Gäste
des PSV. Über Mitglieder / Gäste des PSV sind
weitere Gäste herzlich willkommen.
Ort: St. Gerold
Dauer: 26.6.2015, 15h - 27.6.2015 mittags
Themen: „Das Kur Schatten Drama. Betrachtungen zur Dynamik im psychoanalytischen Geschehen“ Dr.phil. Aloisia Fürst
„Gute Gefühle“: Welchen Stellenwert haben sie im psychoanalytischen Denken, welche Bedeutung im psychoanalytischen Prozess? Dr.med. Georg Häring
Programm: -
Freitag, 26.6.2015:
15.00 Uhr Kaffeerunde
15.30 Uhr Eröffnung : Rösel/Walzer
15.45 Uhr Aloisia Fürst: „Kur Schatten Drama. Betrachtungen zur Dynamik im psychoanalyt. Geschehen“
17.15 Uhr Pause
17.30 Uhr Werkstatt
18.30 Uhr Abendessen
20.30 Uhr Film : „Die Reifeprüfung“ von Mike Nichols (1967)
Samstag, 28.6.2014:
08.00 Uhr Frühstück
09.00 Uhr Georg Häring: „Gute Gefühle“: Welchen Stellenwert haben sie im psychoanalytischen Denken, welche Bedeutung im psychoanalytischen Prozess
10.00 Uhr Pause
11.00 Uhr Werkstatt
12.00 Uhr Themensammlung für St.Gerold 2016
12.30 Uhr Mittagessen
Organisation: Dr.phil. Günther Rösel und Dipl.-Psych. Klaus Walzer
Anmeldung: bitte bis spätestens 24. April 2015 per Mail an:
guenther.roesel@gmx.at


nach oben >>



11.05.2015
Werkstattgespräch: zum Buch von Felix de Mendelssohn: Der Mann ... (2)


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dr. med. Doris Martin-Reiner
Thema: Kollegialer psychoanalytischer Austausch zum Buch von Felix de Mendelssohn
„Der Mann, der sein Leben einem Traum verdankte: Ein Traumforscher erzählt“,
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler
Dauer: 20-22h

nach oben >>



27.04.2015
Werkstattgespräch: zum Buch von Felix de Mendelssohn: Der Mann ... (1)


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dr. med. Doris Martin-Reiner
Thema: Kollegialer psychoanalytischer Austausch zum Buch von Felix de Mendelssohn
„Der Mann, der sein Leben einem Traum verdankte: Ein Traumforscher erzählt“,
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler
Dauer: 20-22h

nach oben >>



30.03.2015
Werkstattgespräch: Psychoanalytische Überlegungen in der Kinderheilkunde


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Referent: Johannes Oberheinrich, Dr. med., Ausbildungskandidat des IAP, Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, OA Neonatologie
Thema: Psychoanalytische Überlegungen in der Kinderheilkunde anhand von Fallbeispielen

Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler
Dauer: 20-22h

nach oben >>



24.11.2014
Werkstattabend: Burnout aus psychoanalytischer Sicht (6)


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dr. med. Doris Martin-Reiner
Thema: Burnout (6)
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler
Dauer: 20-22h: Kollegiale Diskussion mit Impulsen aus einer Fallgeschichte von Dipl. Psych. Klaus Walzer

nach oben >>



14.11.2014
Schwarzenberger Herbstgespräche 2014


Veranstalter: Innsbrucker Arbeitskreis für Psychoanalyse (IAP) und Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg (PSV)

Ort: Hotel Hirschen, Schwarzenberg
Dauer: 14.11.2014, 17:30 - 16.11.2014, ca. 12:30

Titel: Zeit Zeitgeist Zeiterleben

ReferentInnen:
Prof. Dr. med. Léon Wurmser
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychoanalytiker in freier Praxis in Towson (USA), lehrte an der West Virginia University in Charleston (USA) und an der University of Maryland (USA). Bis heute Lehr- und Kontrollanalytiker für die New York Freudian Society. Zu seinen bekanntesten Werken zählen „Die zerbrochene Wirklichkeit“, „Flucht vor dem Gewissen“, „Die Maske der Scham“, “Torment me, but don’t abandon me”, “Jealousy and Envy”, “Scham und der böse Blick”. Er erhielt die Ehrendoktorwürde der Philosophie der Humboldt-Universität Berlin und ist Ehrenmitglied des Psychoanalytischen Seminars Vorarlberg.

Dr.in phil., Dipl. Psych.in Irmgard Dettbarn
Psychoanalytikerin in freier Praxis in Berlin (IPA) seit 2007. Irmgard Dettbarn lehrte als Dozentin in der psychodynamischen Ausbildung am Shanghai Menthal Health Hospital und wirkt als Interimstrainingsanalytikerin in Peking. Sie hat verschiedene Artikel in der Psyche veröffentlicht.

Prof. Dr. med. Ralf Zwiebel
Psychoanalytiker in eigener Praxis und Lehranalytiker am Alexander-Mitscherlich-Institut Kassel (DPV, IPV) sowie Leiter postgradueller Weiterbildungsgruppen. Er war geschäftsführender Direktor des Instituts für Psychoanalyse und Professor für Psychoanalytische Psychologie an der Universität Kassel und ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher Veröffentlichungen und Bücher. Unter anderem: „Von der Angst Psychoanalytiker zu sein“ (2007), „Neurose und Erleuchtung: Anfängergeist in Zen und Psychoanalyse. Ein Dialog“ (2011), „Was macht einen guten Psychoanalytiker aus? Grundelemente professioneller Psychotherapie“ (2013).

Organisation: Dr. in Margret Aull, Dr. in Eva Sporschill, Dr. Günther Rösel, Mag. David Riedl

Programm:
Freitag
17.30 Uhr Ein Drink zum Ankommen
18.00 Uhr Begrüßung und Eröffnung
18.10 - 18.30 Uhr Margret Aull und Günther Rösel – Einleitende Gedanken
18.30 - 20.00 Uhr Léon Wurmser
Das Tragische in unserer Zeit - oder leben wir in einer radikal antitragischen Zeit?
ab 20.15 Uhr Abendessen
Samstag
9.30 – 11.00 Uhr Irmgard Dettbarn
Wenn die Grenze zwischen Phantasie und Wirklichkeit verwischt wird und der Raum verschwindet, wird Zeit geboren. Skype - das unheimliche Dritte - und Psychoanalyse
11.00 - 11.30 Uhr Kaffeepause
11.30 – 12.30 Uhr Irmgard Dettbarn
Ihr habt die Uhr - wir haben die Zeit
12.30– 15..30 Uhr Mittagspause
15.30 – 17.00 Uhr Ralf Zwiebel
Über Vergänglichkeit - psychoanalytische und buddhistische Aspekte
17.00 - 17.30 Uhr Pause
17.30 - 18.30 Uhr Ralf Zwiebel
Zum Begriff des "Anfänger-Geistes" in der analytischen Situation
19.00 Uhr Abendessen
ab 20.30 Uhr Abendveranstaltung - ZEITPUNKTE
Sonntag
9.30 - 10.30 Uhr Leon Wurmser
Dialog jenseits von Konflikt und Trauma? Buber oder Freud, Buber und Freud?
10.30 - 11.00 Uhr Pause
11.00 - 12.30 Uhr Zum Ausklang
Zeit für offene Fragen, Austausch und Dialog.

Fragen und Anmeldung zur Tagung: Mag. David Riedl., E-mail: schwarzenberg2014@gmail.com
Tagungsbeitrag:
Anmeldung bis 31.8.: € 180; Mitglieder, Kandidaten und Gäste (PSV, IAP) € 165, StudentInnen € 90
Anmeldung nach dem 31.8.:€ 200; Mitglieder, KandidatInnen und Gäste (PSV, IAP) € 185; StudentInnen € 90
Konto: IBAN = AT37 1200 0004 3906 3702 / BIC = BKAUATWW

Unterbringung: eigene Reservierung erforderlich:
Hotel Hirschen in Schwarzenberg Tel: 0043 - (0)5512 / 2944, www.hirschenschwarzenberg.at E-Mail: info@hirschenschwarzenberg.at
oder über das
Tourismusbüro Schwarzenberg, Tel: +43 – (0) 5512 / 3570,
E-Mail: info@schwarzenberg.at

nach oben >>



20.10.2014
Werkstattabend: Burnout aus psychoanalytischer Sicht (5)


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dr. med. Doris Martin-Reiner
Thema: Burnout (5)
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler
Dauer: 20-22h: Kollegiale Diskussion mit Impulsen aus einer Fallgeschichte von Dr. med. Martina Häring

nach oben >>



06.10.2014
Werkstattabend: Burnout aus psychoanalytischer Sicht (4)


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dr. med. Doris Martin-Reiner
Thema: Burnout (4)
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler
Dauer: 20-22h: Kollegiale Diskussion mit Impulsen aus einer Fallgeschichte von Dr. med. Maike Bastian

nach oben >>



27.06.2014
Psychoanalytische Werkstatt St.Gerold 2014


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Ort: St. Gerold
Dauer: 27.6.2014 - 28.6.2014
Themen: "Unsere Subjektivität als Analytikerinnen"
„Manifestationen des Todesstriebs als >drittes
Objekt< in der analytischen Dyade“
Referenten: Dr. med. Doris Martin-Reiner und
Dipl.-Psych. Klaus Walzer
Programm:
Freitag, 27.6.2014:
15.00 Uhr Kaffeerunde
15.30 Uhr Eröffnung / Günther Rösel
15.45 Uhr Doris Martin-Reiner
„Unsere Subjektivität als AnalytikerInnen“
17.15 Uhr Pause
17.30 Uhr Werkstatt
18.30 Uhr Abendessen
20.30 Uhr Film : „BlowUp“ Michelangelo Antonioni
Samstag, 28.6.2014:
08.00 Uhr Frühstück
09.00 Uhr Klaus Walzer: „Manifestationen des Todestriebs
als >drittes Objekt< in der analytischen Dyade“
10.00 Uhr Pause
11.00 Uhr Werkstatt
12.00 Uhr Themensammlung für
St.Gerold 2015
12.30 Uhr Mittagessen

Interne Veranstaltung:
Teilnahme möglich für Mitglieder und Gäste
des PSV. Über Mitglieder / Gäste des PSV sind
weitere Gäste herzlich willkommen.

Anmeldung: bitte bis spätestens 25. April 2014
per Mail an: guenther.roesel@gmx.at

nach oben >>



12.05.2014
Werkstattabend: Burnout aus psychoanalytischer Sicht (3)


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dipl. psych. Klaus Walzer
Thema: Burnout (3)
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler
Dauer: 20-22h: Dr. phil. Dedo Distler: Burnout aus Betroffenensicht - welche Botschaften bieten Vignetten? Impulse und kollegialer Austausch


nach oben >>



28.04.2014
Werkstattabend: Burnout aus psychoanalytischer Sicht (2)


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dr. med. Doris Martin-Reiner
Thema: Burnout (2)
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler
Dauer: 20-22h
Beiträge:
Dr. phil. Günther Krautgartner: Burnout aus gesellschaftlicher Sicht - warum gerade jetzt aktuell?

nach oben >>



24.03.2014
Analytische Gruppensupervision


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg, Dipl. Psych. Klaus Walzer
Ort: SINOVA Klinik, Ravensburg
Dauer: März bis Juni 2012: Sechs Termine am Montagabend 19.30 – 21.45
24.03./7.04./5.05./19.05./2.06./30.06.
Als Fortbildung anerkannt: 4 Fortbildungspunkte pro Abend durch die LPK-BW
Nähere Infos und Anmeldung: Verbindliche Anmeldung bis spätestens
28. Februar Mail: klaus.walzer@t-online.de

nach oben >>



11.03.2014
Emotionale Zugänge zu kranken und zu alten Menschen


Hinweis auf weitere Veranstaltungen
Veranstalter: Vereinigung Ostschweizer Psychotherapeuten
Veranstaltungsort: St. Gallen
Dauer: 3 Vorlesungen 11.3. - 25.3. - Näheres unter: www.vopt.ch

nach oben >>



08.03.2014
Die Szene in und mittels der Szene verstehen ... (Seminar)


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dr. med. Doris Martin-Reiner
Seminarleitung: Dr. Annemarie Laimböck
Thema: Die Szene in und mittels der Szene verstehen: Szenisches Verstehen in der Psychoanalyse
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler
Dauer: 9:30-13h
Seminar zur Vertiefung des Referatsthemas vom Vorabend

nach oben >>



07.03.2014
Die Szene in und mittels der Szene verstehen ... (Referat)


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dr. med. Doris Martin-Reiner
Referentin: Dr. Annemarie Laimböck
Thema: Die Szene in und mittels der Szene verstehen: Szenisches Verstehen in der Psychoanalyse
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler
Dauer: 20-22h
Szenisches Verstehen befasst sich mit dem latenten Drama, das in, neben, hinter der bewussten Analytiker-Patient-Beziehung inszeniert wird. Dieses latente, nicht bewusste Drama – nicht ausschließlich im Sinne des dynamisch Unbewussten – kündigt sich durch Brüche und Lücken in der bewussten Szene, die dem Analytiker und dem Patienten als Sinnlücken erscheinen, an. Durch diese irritiert und angeregt, sucht vor allem der Analytiker nach Beziehungskonstellationen, einer Szene, in der diese Brüche aufgehoben sind und das Verhalten der Beteiligten verständlich, sinnvoll ist.

Die szenische Orientierung knüpft an die am Anfang jeder psychischen Struktur stehenden Objektbeziehungen an; sie ist quasi eine natürliche Rückbeziehung auf sie. Innerhalb gewisser biographischer Vorgaben verweist der szenische Blickwinkel aber auch darauf, dass die gewonnenen Erkenntnisse kreative Neubildungen in einem interaktiven Prozess und nicht bloß Rekonstruktionen sind. Ich stelle mir Analytiker und Patient wie in einem gemeinsamen freien Tanz vor: aufeinander bezogen, auseinander strebend, zusammenfindend, eine ganze Gestalt schaffend und zugleich wieder auflösend. Das Konzept „szenisches Verstehen“ hat deshalb enge Bezüge zu psychoanalytischen Überlegungen, die sich im weitesten Sinn mit der Bildung von Psychischem überhaupt, mit intersubjektiven Prozessen und dem kreativen Zusammenspiel zweier Psychen beschäftigen.

nach oben >>



02.12.2013
Werkstattabend: Nachlese der FREIBERG-Tagung


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Moderation: Dr. med. Doris Martin-Reiner
Thema: Wozu das Theater?! Zur Psychoanalyse der Hysterie
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler
Dauer: 20-22h
Eine Nachlese der FREIBERG-Tagung vom 22./23.2.2013 in Salzburg zum Thema: Wozu das Theater?! Zur Psychoanalyse der Hysterie (veranstaltet von der wissenschaftlichen Gesellschaft der österreichischen Arbeitskreise für Psychoanalyse)

nach oben >>



15.11.2013
Schwarzenberger Herbstgespräche 2013


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Ort: Hotel Hirschen, Schwarzenberg
Dauer: 15.11.2013, 17:30 - 17.11.2012, ca. 12:30

Titel: Männlichkeit zwischen heute und morgen
Psychoanalyse und männliche Entwicklung - ein kinder- und jugendpsychoanalytischer Zugang

Einleitung:Josef Christian Aigner, Prof. Dr. phil., Innsbruck: „Männlichkeit - ein neuer ‚ dunkler Kontinent ‘ in der Psychoanalyse?“

Referenten:
Hans-Geert Metzger: Dr. phil., Dipl. Psych., Psychoanalytiker (DPV) in eigener Praxis in Frankfurt. Lehrtätigkeit an der Universität Frankfurt und in der psychotherapeutischen Ausbildung. Leiter des AK
In den letzten Jahren Veröffentlichungen zur Bedeutung des Vaters und der Krise der
Männlichkeit, zuletzt: Fragmentierte Vaterschaften. Über die Liebe und die Aggression der Väter (2013).

Frank Dammasch: Prof. Dr. phil., Dipl.Soz., Dipl. Päd., Analytischer Kinder - und Jugendlichen-Psychotherapeut, Kontrollanalytiker, Supervisor, Professor für psychosoziale Störungen von Kindern und Jugendlichen am Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit der Fachhochschule Frankfurt.
Autor und Herausgeber mehrerer Bücher und Artikel, insbesondere zu Themen der Väterforschung und Triangulierung sowie geschlechtsbezogenen Aspekten kindlicher Entwicklung. Frankfurt a.M.

Hans Hopf: Dr. rer. biol. hum., Analytischer Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeut in freier Praxis., Ehem. Therapeutischer Leiter des Therapiezentrums „Osterhof“. Dozent und Kontrollanalytiker an den Psychoanalytischen Instituten Stuttgart, Freiburg und Würzburg. Zahlreiche wissenschaftliche Veröffentlichungen, Bücher und intensive Vortragstätigkeit. Mundelsheim

Moderation:
Gianluca Crepaldi, MMag. Dr.phil., Universität Innsbruck
Johannes Huber, Dipl. Psych. , Universität Innsbruck
Bernd Traxl, Jun. Prof. Dr. phil., Universität Mainz und Universität Innsbruck

Programm:
Freitag:
17.30 Uhr Willkommensdrink
18.00 Uhr Begrüßung und Eröffnung
18.10 - 18.30 Uhr Josef Christian Aigner - Einleitung: Männlichkeit - ein neuer, dunkler Kontinent in der Psychoanalyse?
18.30 - 20.00 Uhr Frank Dammasch - Vortrag und Diskussion: Die Reifung und Entwicklung des Jungen unter besonderer Berücksichtigung der Triangulierung
20.15 Uhr Buffet / Abendessen
Samstag:
9.30 - 10.30 Uhr Frank Dammasch - Impulsreferat: Über einen jugendlichen Sitzenbleiber, der lieber Asperger Autist als Mädchen sein möchte
10.30 - 11.00 Uhr Kaffeepause
11.00 - 12.30 Uhr Hans Hopf - Vortrag und Diskussion: Philobatismus, Aggression und Männlichkeit. Die Lust der Jungen an den äußeren Welten und den unbelebten Dingen
12.30 Uhr - 15.30 Uhr Mittagspause
15.30 - 16.30 Uhr Hans Hopf - Impulsreferat: Supervision der psychoanalytischen Behandlung eines neunjährigen Jungen mit der fachärztlichen Diagnose ADHS
16.30 - 17.00 Uhr Pause
17.00 - 18.30 Uhr Hans-Geert Metzger - Vortrag und Diskussion: Fragmentierte Vaterschaften. Über die Nähe und die Ferne des Vaters
19.00 Uhr Abendessen
20.30 Uhr Musik live
Sonntag:
9.30 - 10.30 Uhr Hans-Geert Metzger - Impulsreferat: Trennungsprozesse. Über die innere Anwesenheit des äußerlich abwesenden Vaters
10.30 - 11.00 Uhr Pause
11.00 - 12.30 Uhr Interaktiver Austausch und Abschlussdiskussion

Tagungsbeitrag:
Anmeldung bis 31.8.2013: € 180,--; Mitglieder, Kandidaten und Gäste (PSV, IAP) € 165,--; StudentInnen € 90,--.
Anmeldung nach dem 31.8.2013: € 200,--; Mitglieder, Kandidaten und Gäste (PSV, IAP) € 185.--; StudentInnen € 100,--.
Kontonr. des PSV: Bank Austria - IBAN = AT37 1200 0004 3906 3702 / BIC = BKAUATWW

Anmeldung: David Riedl, E-mail: schwarzenberg2013@gmail.com

Unterbringung: - eigene Reservierung erforderlich -
Hotel Hirschen, Tel: 0043 / (0)5512 / 2944, info@hirschenschwarzenberg.at
oder
Tourismusbüro Schwarzenberg 0043 / 5512 / 3570, info@schwarzenberg.at

nach oben >>



30.09.2013
Werkstattabend: Burnout aus psychoanalytischer Sicht (1)


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Referenten: Dr. med. Doris Gartner und Dr. med. Georg Häring (Impulsreferate)
Titel: Burnout aus psychoanalytischer Sicht
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler
Dauer: 20-22h

nach oben >>



14.09.2013
ADS / ADHS: Sprachlose Innerlichkeit - unerhörte Botschaften (Seminar)


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Ort: Hotel Schwärzler, Bregenz
Dauer: 9:30 - 13h
Leitung: Terje Neraal (Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychosomatische Medizin, Psychoanalytiker (DPV / IAP), Leiter der Sektion Paar-, Familien- und Sozialtherapie am Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie Giessen)

nach oben >>



13.09.2013
ADS / ADHS: Sprachlose Innerlichkeit - unerhörte Botschaften (Vortrag)


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Ort: Hotel Schwärzler, Bregenz
Dauer: 20 - 22h
Referent: Terje Neraal (Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychosomatische Medizin, Psychoanalytiker (DPV / IAP), Leiter der Sektion Paar-, Familien- und Sozialtherapie am Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie Giessen)


nach oben >>



21.06.2013
Psychoanalytische Werkstatt St.Gerold


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Ort: St. Gerold
Dauer: 21,6.2013, 15h - 22.6.2013, ca. 13h
Arbeitstitel: Die Haut, Spiegel der Seele?
Lebenstriebe, gesunde Ich-Anteile und Abwehr durch Destruktion
Referenten: Ali Fürst: Die Haut, Spiegel der Seele?
Dipl.-Psych. Klaus Walzer: Lebenstriebe, gesunde Ich-Anteile und Abwehr durch Destruktion
Programm:
Freitag, 21.6.:
15.00 Uhr Kaffeerunde
15.30 Uhr Eröffnung / Günther Rösel
15.45 Uhr Dr. Ali Fürst: „Die Haut, Spiegel der Seele?“
17.15 Uhr Pause
17.30 Uhr Werkstatt
18.30 Uhr Abendessen
20.30 Uhr Film : „Der Gott des Gemetzels“ Yasmina Reza/Roman Polanski
Samstag, 22.06.:
08.00 Uhr Frühstück
09.00 Uhr Klaus Walzer: „Lebenstrieb, gesunde Ich-Anteile und Abwehr durch Destruktion“
10.00 Uhr Pause (Zimmer räumen)
11.00 Uhr Werkstatt
12.00 Uhr Themensammlung für St.Gerold 2014
Kaffeerunde und Abrechnung
12.30 Uhr Mittagessen
Anmeldung: bis spätestens 15. April 2013
per Mail an: guenther.roesel@gmx.at

nach oben >>



16.05.2013
Psychotherapie im Alter


Veranstalter: Vereinigung Ostschweizer PsychotherapeutInnen
Referent: Prof. Dr. phil. Meinolf Peters Psychotherapeut und Psychoanalytiker. Honorarprofessor an der Universität Marburg, niedergelassen in eigener Praxis, leitender Psychologe im Funktionsbereich Gerontopsychosomatik in der Klinik am Hainberg in Bad Hersfeld. Mitinhaber und Geschäftsführer des Instituts für Alternspsychotherapie und Angewandte Gerontologie. Mitherausgeber der Zeitschrift ‚Psychotherapie im Alter’, zahlreiche Veröffentlichungen und Vortragstätigkeit zum Thema Alter.
Titel: Psychotherapie im Alter
In der Vergangenheit wurden nur wenige ältere Menschen psychotherapeutisch behandelt, weil auf Seiten der Psychotherapeut/innen wie auf der der Patient/innen erhebliche Vorbehalte bestanden. Doch immer deutlicher zeichnet sich ab, dass das Altern der Gesellschaft und der Kohortenwandel sich auch in einer Zunahme der Inanspruchnahme von Therapieangeboten durch ältere Menschen widerspiegelt.
Damit wächst auch der Wunsch, sich auf diese wachsende Patientengruppe besser einzustellen: Wie denken und fühlen ältere Menschen, welche Probleme und Konflikte bringen sie mit in die Therapie, und wie gestaltet sich die Beziehung zu ihnen?
Die Fachtagung soll einige dieser Fragen beleuchten und so dazu beitragen, dass sich die thera-peutische Arbeit mit älteren Patienten konstruktiv entwickeln und zu einem fruchtbaren Arbeitsfeld werden kann.
Ort: Schloss Wartegg, CH-9404 Rorschacherberg
Dauer: 9.00 bis 16.00 Uhr
Programm: Referate zur Psychotherapie mit Älteren und Arbeit an Fallvignetten zu klinischen Problemen in der Behandlung Älterer wechseln sich ab.
Die Tagung dauert von 9.00 bis 16.00 Uhr. Mittagspause mit Mittagessen von 12.30 bis 14.00 Uhr.
Kosten: Fr. 150.- (Mitglieder VOPT), Fr. 180.- (Nichtmitglieder) incl. Mittagessen
Die Bezahlung der Tagungsgebühr auf das Postkonto 90-11656-1, Vereinigung Ostschweizer PsychotherapeutInnen (VOPT), 9000 St. Gallen, gilt als Anmeldung
Rückfragen: Sabina Kunz, Telefon 078 880 80 03, sabina.kunz@bluewin.ch oder Erich Zim-mermann, Telefon 076 251 57 89, zige@sunrise.ch

nach oben >>



13.05.2013
Psychose und Ästhetik


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Referent: Dr. phil. Heinrich Halmer
Titel: Psychose und Ästhetik. Überlegungen zu Kunstwerken und psychotischem Verarbeitungsmodus, Überlegungen anhand von surrealistischen Bildern und W.R. Bions Arbeiten über seinen Umgang mit den "Psychotics" (Fälle von borderline)
Ort: Bregenz, Hotel Schwärzler
Dauer: 20-22h

nach oben >>



18.03.2013
Psychoanalytisch orientierte Gruppen-Supervision


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Leitung: Dipl.psych. Klaus Walzer
Ort: Ravensburg
Dauer: sechs Montagabende: jeweils 19:30 - 21.45
18.03. / 15.04./ 06.05./ 03.06. / 24.06. / 08.07.
Die Supervision ist als Fortbildung durch die Landespsychotherapeutenkammer BW zertifiziert (4 Fortbildungspunkte pro Abend).
Anmeldung: bis spätestens 22. Februar
Mail an: klaus.walzer@t-online.de

nach oben >>



22.02.2013
FREIBERG-Tagung: Wozu das Theater?! Zur Psychoanalyse der Hysterie


Veranstalter: Österreichischen Arbeitskreise für Psychoanalyse
Ort: Parkhotel Brunauer, Salzburg
Dauer: Freitag, 22.2., 15h bis Samstag, 23.2. 16:30

Organisation: "Freiberg", Psychoanalytisches Zentrum, Steingasse 9/2, 5020 Salzburg
Fax +43-662-8831724
Mail: christian.schacht@aon.at

Referenten:
August Ruhs
Jutta Menschik-Bendele
Michael Schmid
Paul Verhaeghe
Bernd Nissen
Christina von Braun

Programm: und alle weiteren Informationen im Internet unter http://www.psychoanalyse-freiberg.at abrufbar

Auskünfte: Dr. Christine Stöckl Tel +43-676-4204232; Mail: christine_stoeckl@hotmail.com

nach oben >>



03.12.2012
JA, ABER … DER ZwAng unD DiE PsychoAnAlysE


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Ort: Hotel Schwärzler, Bregenz
Dauer: 20 - 22h
Nähere Infos: Nachlese zu JA, ABER … DER ZwAng unD DiE PsychoAnAlysE der psychoanalytischen Freiberg-Tagung 24./25.2.2012 in Salzburg
Teilnehmende PSV-Mitglieder bringen für diesen Abend Inputs mit.

nach oben >>



16.11.2012
Schwarzenberger Herbstgespräche 2012


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Ort: Hotel Hirschen, Schwarzenberg
Dauer: 16.11.2012, 17:30 - 18.11.2012, ca. 12:30

Titel: MEIN KÖRPER - Der Körper und seine Bilder in der Psychoanalyse

Organisation: Dr. med. Doris Martin-Reiner und Dr. med. Franz Riedl
In der Vorbereitung zu den Schwarzenberger Herbstgesprächen 2012 galt unser Interesse dem Körper und den Körperbildern in der Psychoanalyse.
Den Tagungstitel verdanken wir einer Anregung unseres Kollegen August Ruhs, der gemeinsam mit Ulrike Kadi 2011 das Buch von Juan-David Nasio MEIN KÖRPER UND SEINE BILDER aus dem Französischen ins Deutsche übersetzte.

Referenten:

Mathias Hirsch, Dr. med., Düsseldorf:
Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin, Psychoanalytiker (DGPT), Gruppenanalytiker, in eigener psychoanalytischer Praxis in Düsseldorf tätig. Zahlreiche Veröffentlichungen, Referent bei den Lindauer Psychotherapiewochen u.v.a.
- Vortrag: "Mein Körper gehört mir …. und ich kann mit ihm machen, was ich will!"
- praxisnahes Impulsreferat zum Hauptvortrag

Gisela Zeller-Steinbrich, Dr. phil., Basel:
Studium der Germanistik, Pädagogik und Psychologie, Psychoanalytikerin (APV, VPB, VAKJP, AGBA, BvPPF u.a.), in eigener psychoanalytischer Praxis in Basel tätig. Neben ihrer umfangreichen Lehr- und Vortragstätigkeit hat sie zahlreiche Fachbeiträge und ein Buch veröffentlicht.
- Vortag: "Fertilitätsbehandlung als Heilungsversuch: Körperselbst und
Identitätsprobleme bei ungewollt kinderlosen Frauen"
- und praxisorientiertes Impulsreferat: "Ich tätowiere, also bin ich"

Peter Joraschky, Prof. Dr. med., Dresden:
Prof. Dr. med., Dresden, Facharzt für Psychiatrie und Neurologie, Psychosomatik und Psychotherapie, Psychoanalytiker (DPV). Ab 1998 Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychotherapie und Psychosomatik am Unviersitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden, 2012 wurde er emeritiert. U.a. Körperbildforschung, Organisator der jährlichen Dresdner Körperbildwerkstatt an der Universität Dresden. Zahlreiche Veröffentlichungen.
- Vortrag: „Fremd-Körper - Berührungsangst und Ekel“
- und praxisorientiertes Impulsreferat „(Körper) Selbst und Selbstregulation“

Programm:

Freitag
17.30 Uhr Willkommensdrink
18.00 Uhr Begrüßung und Eröffnung
18.30 - 20.00 Uhr Mathias Hirsch – Vortrag und Diskussion: Mein Körper gehört mir ....... Und ich kann mit ihm machen, was ich will!
20.15 Uhr Buffet

Samstag
9.30 - 11.00 Uhr Gisela Zeller-Steinbrich – Vortrag und Diskussion: Fertilitätsbehandlung als Heilungsversuch: Körperselbst und Identitätsprobleme bei ungewollt kinderlosen Frauen
11.00 - 11.30 Uhr Pause
11.30 - 12.30 Uhr Mathias Hirsch – Impulsreferat: Körperdissoziation und Körperinszenierungen
13.00 Uhr Mittagessen
15.30 - 16.30 Uhr Gisela Zeller-Steinbrich – Impulsreferat: Ich tätowiere, also bin ich
16.30 - 17.00 Uhr Pause
17.00 - 18.30 Uhr Peter Joraschky – Vortrag und Diskussion: Fremd-Körper – Berührungsangst und Ekel
19.00 Uhr Abendessen
20.30 Uhr jazz im november acHillEss – trio als band und viola pfefferkorn vocal
Das acHillEss-Trio spielt seit vielen Jahrend das Publikum begeisternde Jazzstandards mit Kontrabass, Piano und Drumms. Seit drei Jahren tritt das Trio regelmäßig mit der Sängerin Viola Pfefferkorn auf, die ihre ZuhörerInnen mit ihrer wundervollen Stimme bezaubert.

Sonntag
9.30 - 10.30 Uhr Peter Joraschky – Impulsreferat: (Körper) Selbst und Selbstregulation
10.30 - 11.00 Uhr Pause
11.00 - 12.30 Uhr Austausch der ReferentInnen und TeilnehmerInnen

Kontakt und Anmeldung zur Tagung:
Doris Martin-Reiner Dr.med.
E-mail: doris.martin-reiner@vol.at,
Tel: 0043 / (0)664 / 3136229
Post: Karolingerstraße 17 a, A – 6830 Rankweil

Tagungsbeitrag:
Anmeldung bis 30.9.: € 180,--, Mitglieder (PSV, IAP) € 165,--
Anmeldung nach dem 30.9.: € 200,--, Mitglieder (PSV, IAP) € 185,--
Konto Österreich: Bank Austria, BLZ 12000, Ktn: 00 439 063 702
Internationale Bankverbindung: IBAN = AT37 1200 0004 3906 3702 / BIC = BKAUATWW


Unterbringung: persönliche Reservierung erforderlich
Hotel Hirschen, Tel: 0043 / (0)5512 / 2944, info@hirschenschwarzenberg.at
(EZ inkl. Halbpension (Frühstück und Abendessen) € 218,-- für beide Nächte,
DZ inkl. Halbpension (Frühstück und Abendessen) € 208,-- pro Person)
oder über Tourismusbüro Schwarzenberg 0043 / 5512 / 3570, info@schwarzenberg.at


nach oben >>



29.10.2012
Werkstattabend zu Sabina Spielrein, 2.Teil


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Ort: Hotel Schwärzler, Bregenz
Dauer: 20 - 22h
Nähere Infos:

Vertiefung zu Sabina Spielrein durch den Film „Die dunkle Begierde“ („Talking Cure“), 2011, Regie: David Cronenberg
Moderation: von Franz Riedl


nach oben >>



15.10.2012
Werkstattabend zu Sabina Spielrein


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Ort: Hotel Schwärzler, Bregenz
Dauer: 20 - 22h
Nähere Infos:

Werkstattabend über Sabina Spielrein und die Entwicklung der Psychoanalyse
Buch: „Eine fast grausame Liebe zur Wissenschaft“, von Sabine Richebächer, 2008, Moderation: von Franz Riedl


nach oben >>



06.07.2012
Psychoanalytische Werkstatt St. Gerold


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Ort: St. Gerold
Dauer: 6.7.2012, 12h - 7.7.2012
Themen:

„Kontroverses und Fragmentarisches zum Thema
Sex und Gender von Freud über Kinsey zur
EU- Politik“ (Dr.med. Martina Häring)

„Das verbotene Ich - Lebenswege Transsexueller" (Dr.med. Franz Riedl)

Organisation: Dipl. Psych. Klaus Walzer
Anmeldung: bitte bis 15. April 2012; Mail an: klaus.walzer@t-online.de

Programm:

Freitag, 06.07.2012:

15.00 Uhr Kaffeerunde
15.30 Uhr Eröffnung / Klaus Walzer
15.45 Uhr Martina Häring
„Kontroverses und Fragmentarisches zum Thema Sex und Gender von Freud über Kinsey zur EU-Politik“
17.15 Uhr Pause
17.30 Uhr Werkstatt
18.30 Uhr Abendessen

20.30 Uhr Film : "Was Sie schon immer über Sex wissen wollten“ von
Woody Allen

Samstag, 07.07.2012:
08.00 Uhr Frühstück
09.00 Uhr Franz Riedl „Das verbotene Ich - Lebenswege Transsexueller“
10.00 Uhr Pause (Zimmer räumen)
11.00 Uhr Werkstatt
12.00 Uhr Themensammlung für St.Gerold 2013
Kaffeerunde und Abrechnung
12.30 Uhr Mittagessen

nach oben >>



11.06.2012
Auf der Straße bin ich Königin


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Ort: Hotel Schwärzler, Bregenz
Dauer: 20 - 22h
Nähere Infos:

"Auf der Straße bin ich Königin" - Tiefenpsychologische Analysen suchttherapeutischer Sequenzen

Referent: Dr. med. Roland Wölfle

nach oben >>



07.06.2012
Der Körper als Katalysator der Psychotherapie


Veranstalter: VOPT (Vereinigung Ostschweizer PsychotherapeutInnen)
Ort: Schloss Wartegg, CH-9404 Rorschacherberg
Tel. 071 858 62 62 / schloss@wartegg.ch, www.wartegg.ch
Dauer: Die Tagung beginnt um 9.00 Uhr und dauert bis 16.00 Uhr.
Mittagspause mit Mittagessen von 12.30 bis 14.00 Uhr
Thema:

Der Körper als Katalysator der Psychotherapie
Techniken der körperorientierten Psychotherapie in der Praxis

Viktor Meyer (Dr. med., Psychoanalytiker und Körperpsychotherapeut)

Affekte habe eine körperliche Repräsentation. Sie beeinflussen das Denken und entziehen sich teilweise der kognitiven Kontrolle. Bewegungsimpulse beeinflussen unser Handeln genauso wie unsere Kognitionen. Unsere Stimmung lässt sich oft leichter über den Körper verändern als über das Denken. Wie aber können wir diese Möglichkeiten und Ressourcen des Körpers für die Psy-chotherapie nutzen?
Die Fachtagung bietet eine Einführung in die körperorientierte Psychotherapie und zeigt einige wichtige Techniken, die sich leicht mit anderen Arbeitsweisen verbinden lassen und weder Matratze noch schalldichten Raum erfordern.
Theoretische Darstellung, Dialog und Reflexion legen dazu den Boden. Übungen erlauben es, mit den vorgestellten Techniken zu experimentieren und sie sich anzueignen.
Nach Ausbildungen in Psychoanalyse (Freud) oekologisch-systemischer Psychotherapie (Willi) und körperorientierter Psychotherapie (Downing) widmet sich Viktor Meyer neben seiner Praxis für Psychiatrie, Psychotherapie und Supervision in Zürich der Weiterbildung in Psychotherapie. In Referaten, Seminaren und Workshops unterstützt er PsychotherapeutInnen aller Richtungen, den Körper als Ressource in ihre Therapien einzubeziehen.

Kosten: inklusive Mittagessen SFr. 150.-
Anmeldung: Die Bezahlung der Tagungsgebühr auf das Postkonto 90-11656-1, Vereinigung Ostschweizer PsychotherapeutInnen (VOPT), 9000 St. Gallen, gilt als Anmeldung. Es besteht für Last-Minute-Entschlossene die Möglichkeit, den Beitrag an der Tageskasse zu entrichten. Wir bitten jedoch, nur im Ausnahmefall von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen. Es ist wichtig, dem Tagungshotel rechtzeitig eine ungefähre Teilnehmerzahl mitteilen zu können.
Organisation: Sabina Kunz, Telefon 078 880 80 03, sabina.kunz@bluewin.ch oder Erich Zimmermann, Telefon 076 251 57 89, zige@sunrise.ch



nach oben >>



21.05.2012
Wilfred R. Bion II - das Grid


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Ort: Hotel Schwärzler, Bregenz
Dauer: 20 - 22h
Nähere Infos:

2. Vortrag zu Wilfred R. Bion (1898-1979) als Grundlage für eine Diskussion der Bion´schen Gedanken

Bion versucht, in einem übersichtlichen System, dem „Grid“ („Raster“), für seine Theorien, für eigene Reflexion, Lehre und Forschung eine systematische Übersicht zu schaffen, ähnlich der Tabelle der chemischen Elemente. Das Raster ist umstritten, manche halten es für überflüssig, während Bion selbst es für die Klärung von Begriffen und Theorien für sehr brauchbar und so wichtig hielt, daß er ihm ein eigenes Buch (Elemente der Psychoanalyse“ 1963) widmete.
Der Raster ist als Arbeits- und Reflexionshilfe für den Analytiker gedacht.

Referent: Heinrich Halmer

nach oben >>



26.03.2012
Wilfred R. Bion I - ein eigenwilliger Theoretiker der Psychoanalyse


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Ort: Hotel Schwärzler, Bregenz
Dauer: 20 - 22h
Nähere Infos:

Vortrag zu Wilfred R. Bion (1898-1979) als Grundlage für eine Diskussion der Bion´schen Gedanken
Referent: Heinrich Halmer

Wilfred R. Bion (1898 – 1979) ist neben Lacan und M. Klein ein sehr eigenwilliger Theoretiker der Psychoanalyse, der aufbauend auf den Arbeiten von S. Freud und Melanie Klein, seine Erfahrungen als Psychoanalytiker und Gruppentherapeut theoretisch zu untermauern versuchte. Aus der Überzeugung heraus, daß bei Psychosen auch die kognitiven Fähigkeiten betroffen sind, spürte er der Frage nach, „wie der Mensch seine Gedanken denkt“. Im Laufe seines Berufslebens setzte Bion sich als philosophisch gebildeter Analytiker auch mit Fragen der Wissenschaftsheorie auseinander, und entwickelte Hypothesen darüber, wie Halluzinationen und ekstatische (religöse, mystische) Erlebnisse zusammenhängen. Dies führt zu existentiellen Fragen, die Bion im Dialog zwischen PatientIn und PsychoanalytikerIn in der Auseinandersetzung der (nach-)reifenden Persönlichkeit als existentielle Suche nach der (sujektiven) Wahrheit zu verstehen suchte. Mit dem Begriffswerkzeug des Psychosetherapeuten , der in der Psychose einen wahren Kern, (ein wahres Anliegen) zu finden glaubt, nähert er sich den Fragen der Religion und des mystischen Erlebens an, die für Bion bei der Frage nach der ursprünglichen und existentiellen subjektiven Wahrheit, dem von ihm so genannten Punkt O (0rigin) endet. Bions Anliegen ist es, dem praktisch tätigen Analytiker Anleitung zu geben, um zu Interventionsmethoden zu kommen, wie er das persönliche Repertoire an zielführenden Deutungen erweitern kann, die den Patientinnen und Patienten ein erträglicheres und für neue Erfahrungen offenes Leben ermöglichen.

Bions bekannteste Arbeiten sind die „Erfahrungen in Gruppen“ (1961) und das Container-Contained-Konzept (1963).

Der Vortrag möchte eine Grundlage für eine Diskussion der Bion’schen Gedanken bieten.

nach oben >>



23.03.2012
Die psychotische Krise als Entwicklungschance - Mitgliedertreffen 2012


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Ort: Hotel Schwärzler, Bregenz
Dauer: 20 - 22h
Nähere Infos:

Dr. Terje Neraal: "Die psychotische Krise als Entwicklungschance -Beziehungsdynamik in der Einzel-, Paar- und Familientherapie bei akuten Psychosen aus psychoanalytischer Sicht" (Sinn und Bedeutung der psychotischen Symptomatik sowie deren Reintegration in die Einzel-, Paar- und Familiendynamik)

Referent Dr. Terje Neraal ist Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychosomatische Medizin, Psychoanalytiker (DPV / IAP), Leiter der Sektion Paar-, Familien- und Sozialtherapie am Institut für Psychoanalyse und Psychotherapie Giessen.

Anschließend Mitgliedertreffen des PSV und IAP, ein kollegiales Treffen, das die Begegnungen zwischen IAP und PSV ermöglichen und auch die Kontakte innerhalb des PSV fördern soll.

nach oben >>



12.03.2012
Werkstattabend nach der Freiberg-Tagung


Thema: JA, ABER … DER ZwAng unD DiE PsychoAnAlysE
Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Ort: Hotel Schwärzler, Bregenz
Dauer: 20-22h
Hinweis: Veranstaltung verschoben
.

nach oben >>



12.03.2012
Analytische Gruppensupervision


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg, Dipl. Psych. Klaus Walzer
Ort: Ravensburg
Dauer: März bis Juni 2012: Sechs Termine am Montagabend 19.30 – 21.45
12.03./26.03./16.04./07.05./11.06./25.06.
Als Fortbildung anerkannt: 24 Fortbildungspunkte durch die LPK-BW
Nähere Infos und Anmeldung: Mail: klaus.walzer@t-online.de

nach oben >>



14.11.2011
Werkstattabend: Zwischen Gesetz und Freiheit


Werkstattabend zum Artikel von Diana Pflichthofer: Zwischen Gesetz und Freiheit. (PSYCHE 65, 2011, S.30-62)
Idee von Angelika Peter-Feurstein,
Abend gestaltet von Doris Martin-Reiner.

Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Ort: Hotel Schwärzler, Bregenz
Dauer: 20-22h

nach oben >>



15.10.2011
Dr. Sophinette Becker: Sexuelles in Übertragung und Gegenübertragung (Seminar)


In diesem Seminar werden die Themen des Vortrags am Vortag (und weitere Gesichtspunkte) - verknüpft mit Fallvignetten - im Kreis der KollegInnen weiter vertieft.

Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Ort: Hotel Schwärzler, Bregenz
Dauer: 9-12h

nach oben >>



14.10.2011
Dr. Sophinette Becker: Sexuelles in Übertragung und Gegenübertragung (Vortrag mit Diskussion)


Es geht um sexuelle Gefühle in Übertragung und Gegenübertragung unter den beiden Aspekten von Sexualisierung (als Voraussetzung des sexuellen Begehrens/als Abwehr). Auf diesem Hintergrund sollen die Schwierigkeiten und die Chancen im therapeutischen Umgang mit diesen Gefühlen besprochen werden, wobei auch geschlechtsspezifische Aspekte berücksichtigt werden.

Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Ort: Hotel Schwärzler, Bregenz
Dauer: 20-22h

nach oben >>



08.07.2011
Psychoanalytisches Treffen St. Gerold 2011


Thema:

"'Der gute Abschied' oder 'Die gezähmte Einsamkeit' - Gedanken zu Abschied, Trennung und Differenzierung im analytischen Prozess Abschied und Trennung in der PA" (Dr.med. Georg Häring)

"Stachel Philosophie - Einige Gedanken zum abenteuerlichen Verhältnis von Psychoanalyse und Philosophie" (Dr.phil. Günther Rösel)

Fr., 8.7., 15h - Sa., 9.7., ca. 14h

nach oben >>



30.05.2011
Doris Martin-Reiner: Zur Psychodynamik des Wahns (Impulsreferat)


Mit dem Impulsreferat werden zur Vertiefung in diese Dynamik Ausschnitte aus "WAHNSINNIG VERLIEBT", einem französischen Film zum Liebeswahn gezeigt, die Hauptdarstellerin ist Audrey Tautou - bekannt aus dem Film "Amelie" (Regie: Laetitia Colombani, 2002). Dabei soll Raum für kollegialen Austausch bleiben, ganz im Sinne unserer Werkstattgespräche ...

Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Ort: Hotel Schwärzler, Bregenz
Zeit: 20-22h

nach oben >>



31.03.2011
Psychoanalytische Gruppensupervision


Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Ort: Ravensburg
Zeit: April bis Juli 2011; Sechs Termine am Montagabend 19.30 Uhr - 21.45
11.4., 2.5., 23.5., 6.6., 4.7. und 18.7.2011
Anmeldung: bis spätestens 31.3.2011
per Mail: klaus.walzer@t-online.de

Anerkennung durch LPK-BW beantragt, 4 Fortbildungspunkte pro Abend

Klaus Walzer

nach oben >>



25.02.2011
"Angst" - psychoanalytische Tagung Salzburg


Angst

Freitag, 25.2.2011, 15.00 Uhr - Samstag, 26. 2. 2011, 16.30 Uhr

ReferentInnen:

Achim Perner: Wenn jemand spricht, wird es hell.
Das Symptom als Schutzbau gegen die Angst

Thomas Pollak: Psychoanalytische Sichtweisen der Angst

Angelika Staehle: Angst und psychischer Raum.
Ein klinischer Beitrag aus der Klein-Bion Perspektive

Daniela Strigl: Angst - ein literarisches Gefühl

Peter Widmer: Die Phobie als radikalste Form der Neurose


Symposium der Wissenschaftlichen Gesellschaft der Arbeitskreise für Psychoanalyse in Österreich (Freiberg). Tagungsort: Salzburg. Tagungsbüro: ›Freiberg‹, Dr. Christian Schacht, christian.schacht@aon.at, Programm: www.psychoanalyse-freiberg.at



nach oben >>



13.12.2010
Erich Neumann - Leben und Werk


Erich Neumann - Leben und Werk


Gerhard M. Walch, Österreich

nach oben >>



12.11.2010
Schwarzenberger Herbstgespräche 2010 : Innere Welt und reale Interaktion - kontroverser Diskurs zu aktuellen Fragen in psychoanalytischen Behandlungen


Zeit: 12.11. ab 17.30 Uhr bis 14. 11. 2010 ca. 12.30 Uhr
Ort: Hotel Hirschen in Schwarzenberg im Bregenzerwald, Vorarlberg

Prof. Dr. Heinz Weiss, Prof. Dr. Martin Altmeyer und Dr. Editha Ferchland-Malzahn sind als ReferentInnen zu den Schwarzenberger Herbstgespräche 2010 eingeladen. Wir freuen uns sehr, dass Dr. Mathias Hirsch als unser Ehrengast die Einladung zu kommen angenommen hat!

„.......Denn bei einer Interaktion zwischen dem Ich und einem anderen werden gleichzeitig mehrere Beziehungen geknüpft. Zur gegenwärtigen Beziehung kommen frühere aus der ferneren oder jüngeren Vergangenheit hinzu, dazu mögliche in der Zukunft.......Die früheren oder späteren Begegnungen und andere, die gleichsam im Konditional oder in Frageform erlebt werden, inszenieren oder gestalten die Aktion im Vordergrund.......“
Todorov. Tzvetan - Anthropologe: Abenteuer des Zusammenlebens, 1995, deutsche Ausgabe 1996


Programm:

Innere Welt und reale Interaktion
Kontroverser Diskurs zu aktuellen Fragen der psychoanalytischen Behandlung

Freitag
17.30 Uhr Willkommensdrink

18.00 Uhr Begrüßung und Eröffnung

18.30 - 20.00 Uhr Martin Altmeyer - Vortrag:
Die aparte Innenwelt. Realität in den psychoanalytischen Triangulierungskonzepten

20.15 Uhr Buffet

Samstag
9.30 - 11.00 Uhr Editha Ferchland-Malzahn - Vortrag:
Die Verschränkungen zwischen dem Innen und Außen

11.00 - 11.30 Uhr Pause

11.30 - 12.30 Uhr Martin Altmeyer - Impulsreferat:
Bedeutung von Körpermodifikation (Tattoe, Piercing, body-Design), zeitdiagnostische Anwendung der relationalen Psychoanalyse

13.00 Uhr Mittagessen

15.30 - 17.00 Uhr Heinz Weiss - Vortrag:
Die Entfaltung des inneren Raumes - projektive Identifizierung und Durcharbeiten in der Gegenübertragung

17.00 - 17.30 Uhr Pause

17.30 - 18.30 Uhr Editha Ferchland-Malzahn - Impulsreferat:
Die Psychoanalyse zwischen Prokrustesbett und Supermarkt: eine ungewöhnliche Behandlung

19.00 Uhr Abendessen

20.30 Uhr Musik

Sonntag
9.30 - 10.30 Uhr Heinz Weiss - Impulsreferat:
Virtuelle Räume: Gefühle von Unwirklichkeit in Traum und Übertragung am Ende einer Analyse

10.30 - 11.00 Uhr Pause

11.00 - 12.30 Uhr Interaktiver Austausch der ReferentInnen und TeilnehmerInnen


Durch den Wandel im psychoanalytischen Denken der Gegenwart durch Säuglings- und Bindungsforschung, den interpersonellen Sichtweisen bis hin zum relationalen Ansatz in der Psychoanalyse stellen sich aktuell viele behandlungstechnische Fragen in den analytischen Behandlungen.

Wie gestalten wir die psychoanalytische Situation, also Prozess und Rahmen unserer psychoanalytischen Behandlungen? Sind mit wir: wir AnalytikerInnen gemeint oder wir: ich und die Patientin/der Patient?

- Wie können die Szenen auf einer gemeinsamen Behandlungsbühne verstanden werden, wenn die Analytikerin / der Analytiker als Subjekt im Interaktionsfeld gesehen werden?
- Wie authentisch ist die Analytierin / der Analytiker in den Behandlungen?
- Darf gößeres emotionales Engagement des Analytikers in der Behanldung auftauchen und was bedeutet dies für die Übertragung/Gegenübertragung und Widerstand?

Das PSV lädt herzlich zu dieser klinisch orientierten Tagung ein und ist offen für den Austausch mit interessierten Kolleginnen und Kollegen. Wir hoffen, dass die Diskussion nach den Vorträgen und in den Pausen die verschiedenen Standpunkte der psychoanalytischen Therapieauffassungen integrativ behandeln wird.

Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Organisationsteam: Doris Gartner , Doris Martin-Reiner, Franz Riedl

Informationen und Anmeldung:
per e-mail: doris.martin-reiner@vol.at
per Post: Dr. Doris Martin-Reiner, Karolingerstraße 17 a, A - 6830 Rankweil
tel: 0043 / 664 / 3136229





nach oben >>



02.10.2010
"Psychoanalyse - Gerade Heute" - Wissenschaftliche Tagung inSalzburg


Zeit: 2. Oktober 2010, 10.30 - 17.30 Uhr
Ort: Edmundsburg in Salzburg, oberhalb des Festspielhauses

Psychoanalyse und Krankenbehandlung



nach oben >>



27.09.2010
"Zeit im psychoanalytischen Denken - zur Frage der Frequenz" - Doris Martin-Reiner


Doris Martin-Reiner, Österreich

Die zerrinnende Zeit
auch: Die weichen Uhren
oder: Die Beständigkeit der Erinnerung
Salvador Dali
Öl auf Leinwand, 1931

• Frequenz von Freud bis heute
• Externe Zeit der Uhr und innere Zeit des analytischen Prozesses
• Das Beunruhigende des „freien Einfalls“
• Prozess und Rahmen, die psychoanalytische Situation
• Unbewusste Bedeutung des zeitlichen Rahmens
• Gestaltung des zeitlichen Rahmens oder „Wie läuft das hier?“
- Die Vertragsebene, der „äußere Arbeitsvertrag“
- Die technischen Regeln
- Die symbolische Bedeutung des zeitlichen Rahmens
• Wie arbeite ich konflikt- / strukturorientiert nieder- / hochfrequent?
• Überlegungen für einen Therapievorschlag der Nieder - oder Hochfrequenz
• Ausblick
• Literatur


nach oben >>



25.06.2010
ST. Gerold 2010 - "Now-Moments"/Daniel Stern & "Humor in der Psychoanalyse" - Tagung in St. Gerold


Psychoanalytisches Treffen in St. Gerold -

Ort: St. Gerold, Vorarlberg
Zeit: Freitag 25. Juni 2010, 15.00 Uhr bis Samstag, 26. Juni 2010, ca. 12.30 Uhr

Beiträge: Ali Fürst, Albrecht Maurer, Klaus Walzer

Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg

Informationen und Anmeldung :
Dipl. Psych. Klaus Walzer
Klaus.Walzer@t-online.de
0049/(0)7503/931846

Die Tagung findet bei einer Mindestteilnehmerzahl von 12 statt.

nach oben >>



10.05.2010
"Karl Abraham im Briefwechsel mit Sigmund Freud" - Ernst Falszeder


Zeit: Montag, 10. Mai 2010, 20.00 bis ca. 22.00 Uhr
Ort: Villa Raczynski, Schlossbergstr. 11, A - 6900 Bregenz
Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg

Lange Zeit wurden die Beiträge Abrahams zwar als "klassisch" geschätzt, aber im wesentlichen nur als Ausarbeitungen und Verfeinerungen von Freuds Theorien angesehen. Bei näherem Studium erweist sich Abraham aber als ein durchaus origineller Theoretiker, dessen Einfluss auf die Ideengeschichte noch nicht wirklich ausgeleuchtet ist. Im Briefwechsel mit Freud, der nun erstmals vollständig auf deutsch vorliegt, können wir die Entstehung dieser Ideen im Austausch der beiden erleben und die Entwicklung ihrer Beziehung und der psychoanalytischen Bewegung verfolgen.

Biographische Notiz zu Ernst Falszeder:
E.F., Dr. phil., Psychologe, Senior Editor der Philemon Foundation, Lehrbeauftragter an der Universität Innsbruck. Ehem. Research Scholar an der Foundation Louis Jeantet (Genf), W.Wilson Center (Washington DC), Cornell Medical School (New York NY) und Harvard University (Cambridge MA). Autor, Herausgeber und Übersetzter von kanpp 200 Veröffentlichungen.
Zum Thema als Mit-Herausgeber: "Sigmund Freud/Karl Abraham. Briefwechsel 1907 - 1925". Verlag Turia + Kant

Das PSV lädt herzlich ein zu Vortrag und kollegialem Austausch


nach oben >>



26.04.2010
"Trauer, doppelte Wirklichkeit und die Kulur des Erinnerns und Verzeihens" - Léon Wurmser


Léon Wurmser, Psychoanalytiker in den USA, auch in Europa unterwegs

Ort: Villa Raczynski, Schlossbergstr. 11, A - 6900 Bregenz
Zeit: 20.00 bis ca. 22.00 Uhr


„Trauer, doppelte Wirklichkeit und die Kultur des Erinnerns und Verzeihens“

Zu diesem eher persönlichen Vortrag von Herrn Prof. Dr. Léon Wurmser sind alle (außerordentlichen und ordentlichen) Mitglieder, Kandidaten und auch Gäste und Freunde willkommen, um gemeinsam und bewusst das Thema des Abschiednehmens zu reflektieren.

das PSV lädt ein zu Vortrag und kollegialem Austausch



nach oben >>



23.04.2010
Frühjahrsgespräche 2010 - "Vom Geniessen der Aufsicht. Lehre - Identifizierung - Kontrolle in der psychoanalytischen Aus-Bildung" - mit Herbert Will, München und Peter Müller, Karlsruhe


Zeit: 23.4., 17.00 Uhr bis 24.4., 13.00 Uhr
Ort: Hotel "Freunde der Natur", A-4582 Spital a. Pyhrn 7, Tel. 0763/681
Programm: über die mailadresse von Herrn Mag. Eisenriegler: psychoanalyse@eisenriegler.at bis spätestens 20.3.2010
Veranstalter: Arbeitskreis für Psychoanalyse Linz/Graz

Motto: "Unsinn. Fangen Sie gleich an...." Freud, 1922

Freuds Antwort auf Siegfried Bernfelds Anfrage, ob er eine Lehranalyse machen solle....mutet heute unreflektiert, jedenfalls politisch unkorrekt, andererseits erfrischend...an.

Im Vergleich dazu muten die Systematisierungsprozeduren der psychoanalytischen Ausbildungsinstitute heute doch an wie die Rede eines Zwangsneurotikers, welcher erschüttert durch die "frühe Impulsivität" sich nunmehr auf das Sachliche stützt.

nach oben >>



17.04.2010
"Psychoanalytische Ambulanz heute" - Einsichten und Aussichten


10-Jahres-Feier der psychoanalytischen Ambulanz des Innsbrucker Arbeitskreises für Psychoanalyse

Zeit: Samstag, 17. April 2010 ab 9.00 Uhr
Ort: aut.architektur und tirol (im Adambräu),
Lois Welzenbacher Platz 1, Innsbruck
Veranstalter: Innsbrucker Arbeitskreis für Psychoanalyse

Der Innsbrucker Arbeitskreis für Psychoanalyse lud ein zur 10-Jahres-Feier seiner psychoanalytischen Ambulanz

Informationen:
Sekretariat (0043)(0)512/582827
Programm (als PDF): www.psychoanalyse-innsbruck.at



nach oben >>



27.03.2010
Mitgliederversammlung IAP/PSV in Bregenz


Ort: Villa Raczynski, Schlossbergstr. 11, A - 6900 Bregenz
Zeit: Samstag, 27.3.2010 von 10.00 bis 13.00 Uhr

Mitgliederversammlung des Innsbrucker Arbeitskreises für Psychoanalyse (IAP) und seines Zweigvereins, des Psychoanalytischen Seminars Vorarlberg (PSV)


nach oben >>



26.03.2010
"Wer erniedrigt wird, bringt um" Antoine de Saint-Exupéry - Zur Psychodynamik der menschlichen Destruktivität - Thomas Greitzke


Thomas Greitzke, Psychoanalytiker in Friedrichtshafen, Deutschland

Ort: Villa Raczynski, Schlossbergstr. 11, A - 6900 Bregenz
Zeit: 20.00 Uhr


„Wer erniedrigt wird, bringt um.“

Antoine de Saint-Exupéry


Zur Psychodynamik der menschlichen Destruktivität


Übersicht

„Wer erniedrigt wird, bringt um.“ Ein Zitat Antoine de Saint-Exupéry´s, das in seiner Kürze und Prägnanz und in seiner wirkungsvollen Zuspitzung kaum zu überbieten ist. Dieses Zitat habe ich als Ausgangspunkt gewählt für meine Überlegungen zu den psychodynamischen Hintergründen menschlicher Destruktivität, die sich insbesondere auch in mannigfaltiger Weise bei Menschen zeigt, die suchtkrank geworden sind. Ich habe es gewählt, weil es in sehr eindringlicher Weise einen Zusammenhang herstellt zwischen der Erfahrung des Opfer-seins und des Täter-seins und weil es in aphoristischer Weise bereits die Antwort in sich trägt, welche Tragik der menschlichen Destruktivität zu Grunde liegt.

In meinem Vortrag gehe ich in einem ersten Abschnitt auf die kindlichen Erfahrungen mit Destruktivität und deren Auswirkung auf die seelische Entwicklung ein. In einem zweiten Schritt wird die Bedeutung des Abwehrmechanismus der „Identifikation mit dem Aggressor“ für die Aufrechterhaltung der Destruktivität untersucht. Danach versuche ich aufzuzeigen, dass die Adoleszenz, insbesondere deren unglücklicher, krisenhafter Verlauf eine zweite Phase der Weichenstellung ist, in der das Individuum den Umgang mit Destruktivität weiter verinnerlicht. Am Beispiel der psychodynamischen Aspekte der selbstdestruktiven Drogensucht werden die Auswirkungen verinnerlichter destruktiver Muster für das Erleben und Verhalten dieser Menschen transparent. Aus den zuvor untersuchten psychischen und psychodynamischen Zusammenhängen destruktiver Erlebens- und Verhaltensweisen werden Folgerungen und Konsequenzen für die psychotherapeutische Behandlung der betroffenen Menschen gezogen.
Und zum Abschluss des Vortrags folgen noch einige kritische Anmerkungen zum aktuellen „Mainstream“ in der psychotherapeutischen und rehabilitativen Behandlung von Menschen mit selbst- und fremddestruktivem Verhalten in Deutschland (und womöglich auch in anderen Ländern).





nach oben >>



25.03.2010
"Geist, Seele und Gehirn" - Georg Northoff


Georg Northoff

Ort: Krankenhaus Maria Ebene, Frastanz
Zeit: Freitag 25. März 2010, 19.30 Uhr
Eintritt: € 10,--, Schüler/Studenten € 6,--
Kartenreservierung: Vorarlberger Landesverband für Psychotherapie, E:vlp€psychotherapie.at, T:0043 / (0)5572 / 21463

Erzeugt das Gehrin unser Seelenleben? Gibt es einen Geist ohne Gehirn? Was wissen wir heute darüber, wie dieses Organ aus Nervenzellen und Bindegewebe namens Gehirn funktioniert?

Wenn wir uns mit diesen Fragen befassen, kommen wir sehr schnell an Grenzen, wenn wir eine eindimensionale Betrachtungsweise vornehmen. Georg Northoff hat als ausgebildeter wissenschaftlich tätiger Philosoph und Neuropsychiater gute Voraussetzungen, sich dem so genannten Geist-Gehirn-Problem von verschiedenen Seiten anzunähern. Dazu sthen ihm auch eigene Forschungsergebnisse zur Verfügung, die uns auf den aktuellen Stand des Wissens bringen können.

Georg Northoff
Dr. geb. 1963 in Hamburg, studierte Medizin und Philosophie in Hamburg, Essen, Bochum und New York. Nach den Promotionen in Medizin und Philosophie folgte 1998 die Habilitation in Medizin und 1999 in Philosophie. Derzeit ist er Oberarzt an der Psychiatrischen Uniklinik Magdeburg und Leiter der Abteilung funktionelle Bildgebung in der Psychiatrie.

Veranstalter: gemeinsame Veranstaltung des Vorarlberger Landesverbandes für Psychotherapie und der Vorarlberger Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie


nach oben >>



26.02.2010
"BORDER-LINE Grenzfall Psychoanalyse - Grenzfälle der Psychoanalyse" - psychoanalytische Tagung in Salzburg


Zeit: 26.2., 15.00 Uhr bis 27.2.2010, 16.30 Uhr
Ort: Salzburg, Brunauer Zentrum, Elisabethstraße 45
Programm: www.psychoanalyse-freiberg.at
Veranstalter: Freiberg - wissenschaftliche Gesellschaft

Borderline und Depression sind heute die am häufigsten verwendeten Diagnosen. So gesehen sind sie Leitsymptome der Gegenwart und haben etwas mit unserer kulturellen Verfasstheit zu tun.

näheres siehe Programm

nach oben >>



12.12.2009
"Liebe auf Abwegen. Spielarten der Liebe im Film - psychoanalytisch betrachtet" - Seminar mit Mathias Hirsch


Dr. Mathias Hirsch, Psychoanalytiker

Ort: Villa Raczynski, Schlossbergstr. 11, A - 6900 Bregenz

Zeit: 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr



nach oben >>



11.12.2009
"Warum wir Filme lieben - Psychoanalyse und Kino" Vortrag von Mathias Hirsch


Dr. Mathias Hirsch, Psychoanalytiker in Düsseldorf

Ort: Villa Raczynski, Schlossbergstr. 11, A - 6900 Bregenz
Zeit: 20.00 Uhr



nach oben >>



20.11.2009
Schwarzenberger Herbstgespräche 2009 - GeschichtsLos - transgenerationale Erfahrung zwischen Erinnern und Vergessen


Ort: Schwarzenberg im Bregenzerwald, Vorarlberg
Zeit: Freitag, 20. November, ca. 17.30 Uhr bis Sonntag, 22. November 2009 mittags

Die Tagung wird vom Innsbrucker Arbeitskreis für Psychoanalyse (IAP) gemeinsam mit dem Psychoanalytischen Seminar Vorarlberg (PSV) organisiert.

GeschichtsLos
Transgenerationale Erfahrung zwischen Erinnern und Vergessen

Thema der Tagung ist die Frage nach der "transgenerationalen Weitergabe", nach der Dynamik in der Begegnung der Generationen. Das Interesse am Thema und die Entscheidung für diesen Inhalt kommt vor allem aus der jungen Generation der AusbildungskandidatInnen am organisierenden Institut - auch, aber nicht nur im Zusammenhang mit der 2008 erneut aufgeflammten Debatte rund um die Gründerfigur der österreichischen Arbeitskreise für Psychoanalyse, Igor Caruso.

Die Schwarzenberger Herbstgespräche werden sich in einer breiten Herangehensweise und von unterschiedlichen Ausgangsorten kommend mit Fragen der Erinnerung, der Weiterführung unbewusster Dynamiken in nächsten Generationen, aber auch mit der Veränderung über Generationen hinweg beschäftigen. Was wird tradiert, was nicht, was damit bezweckt, unterlassen, was konstelliert sich unbewusst, wie gehen die Generationen an dieser Stelle miteinder um, welchen Phantasmen unterliegen sie in diesem Umgang und was wird dadurch bewirkt?

Einladung und detailliertes Programm erfolgen bis Ende Mai.
Weitere Informationen demnächst über die homepage des IAP

nach oben >>



19.06.2009
ST. GEOLD 2009 - "Bindung, Affektregulierung und Mentalisierung in der Intersubjektivität. Was verändert sich in der Psychoanalyse?" - mit Beiträgen von Dedo Distler, Albrecht Maurer und Stefan Gsänger


Psychoanalytisches Treffen in St. Gerold

Ort: St. Gerold, Vorarlberg
Zeit: Freitag 19. Juni 2009, 15.00 Uhr bis Samstag, 20. Juni 2009, 12.30 Uhr

Beiträge: Dedo Distler, Albrecht Maurer und Stefan Gsänger

Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg
Informationen und Anmeldung:
Daniel Gutschner (Organisator) hat für die Programm-Infos und die Anmeldung folgende Homepage eingerichtet:
www.ifpp.at/psv
Passwort: object2009


nach oben >>



09.05.2009
"Sigmund Freud Vorlesung 2009 - Liebe in Zeiten der Depression" - Hermann Lang, Würzburg


Prof. Dr. Hermann Lang, Psychoanalytiker in Würzburg

Ort: Theater Kosmos Bregenz, Mariahilfstraße 29
Zeit: 20.00 Uhr


SIGMUND FREUD VORLESUNG 2009
Liebe in Zeiten der Depression

Sprach man in den 70er Jahren vom „Zeitalter des Narzissmus“, sprechen wir heute
vom „Zeitalter der Depression“ – eine Volkskrankheit, die in zehn Jahren eine der häufigsten Erkrankungen überhaupt sein wird. Untrennbar damit verbunden ist die weithin tabuisierte Suizidrate – bis zum 40. Lebensjahr die zweithäufigste Todesursache.
Wo hier überhaupt Ort und Dynamik dieses vieldeutigen und komplexen Phänomens „Liebe“ situieren? Prof. Hermann Lang

Vortrag von Prof. Hermann Lang Psychoanalytiker | Autor zahlreicher Publikationen
(u.a. Das Gespräch als Therapie, Strukturale Psychoanalyse)

Einleitung von Dr. Michael Schmid | Lacan Archiv Bregenz

Anschließendes Gespräch mit Dr. Günther Rösel | Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg und Hubert Dragaschnig | Theater KOSMOS.

KOSMOS Diskurs | Samstag 9. Mai 2009 | 20 Uhr | € 12,- | € 8,-

Theater KOSMOS, Mariahilfstraße 29, 6900 Bregenz, T +43-(0)5574-44034

F +43-(0)5574-44034-1, www.theaterkosmos.at, office@theaterkosmos.at

Kartenreservierungen:
Online: www.theaterkosmos.at, office@theaterkosmos.at
T 0043-(0)5574-44034 an Vorstellungstagen ab 18 Uhr
oder bei Bregenz Tourismus, T 0043-(0)5574-4080 und www.v-ticket.at

vollständiger Text von Hermann Lang für Interessierte:
Sprach man in den 70er Jahren vom "Zeitalter des Narzissmus", übergehend, nicht zuletzt aufgrund der zunehmenden fundamentalistischen Bewegungen und der damit verbundenen Idealisierungen und Verteufelungen, in die Epoche des spaltenden "Borderline"-Subjekts, münden diese Entwicklungen mehr und mehr in ein "Zeitalter" der Depression - bereits heute eine Volkskrankheit, in zehn Jahren nach Herz- und Kreislauferkrankungen die häufigste aller Erkrankungen überhapt. Und untrennbar damit verbunden die weithin tabuisierte Suizidhäufigkeit - bis zum 40. Lebensjahr die zweithäufigste Todesursache. Welche Faktoren "unserer Zeit" sind es, die dieser Entwicklung zugrunde liegen bzw. sie "begünstigen"? Bei jugendlichen Menschen steht der "Liebeskummer" an erster Stelle. Wo hier überhaupt Ort und Dynamik dieses vieldeutigen und komplexen Phänomens "Liebe" situieren? Schon biologisch betrachtet ist der Mensch ein "Mängelwesen" und nicht minder dies, wenn wir ihn als "animal symbolicum" ansetzen. Als "Sprachwesen" hat er die Möglichkeit, über die ihn umgebende Wirklichkeit wie auch über sich selbst zu reflektieren, findet sich aber andererseits dadurch dem fatalen Geschick ausgesetzt, sich als nackt, mangelhaft, sterblich akzeptieren zu müssen. Die "Himmelsmacht Liebe" soll jetzt kitten, die Mangelverfasstheit über die Begegnung mit dem "Liebesobjekt" beseitigt werden. Gerät dieses "Begehren" zur "Unbedingtheit des Liebesanspruchs" (Lacan), der Vrzicht, Bescheidung und Trauer wegzuemotionalisieren sucht, ist erst recht Verlust und "Mangel", nicht zuletzt katastrophalen Ausmaßes, mitgesetzt. An diesem Fokus kulminieren nicht nur die großen Tragödien der Weltliteratur in Theater und Oper, sondern findet sich auch der Melancholiker, sofern er unter allen Umständen seine Mangelverfasstheit zu negieren sucht, nicht zuletzt dadurch, dass er den Anderen als "Selbstobjekt" (Kohut) zu rekrutieren trachtet. Depression entsteht jetzt da, wo dieser "unbedingte Liebesanspruch" scheitert und wird da verhindert, wo Liebe im Kontext wechselseitiger Anerkennung begegnet, die in je eigenes Subjektsein freigibt.

Mit nochaligem Dank und herzlichen Grüßen, Ihr Hermann Lang

Veranstalter: www.theaterkosmos.at
Kooperation des Psychoanalytischen Seminars Vorarlberg mit dem LACAN - ARCHIV BREGENZ


nach oben >>



20.03.2009
"Der rätselhafte Sprung - Zum Verhältnis von Neurowissenschaften und Psychoanalyse" - Edith Seifert, Berlin/Innsbruck


Einladung der ASSOZIATION FÜR DIE FREUDSCHE PSYCHOANALYSE (AFP) erlaubt sich, Sie zu einem öffentlichen Vortrg einzuladen, der im Rahmen der diesjährigen Mitgliederversammlung der AFP in Bregenz statfinden wird:

Edith Seifert, Berlin/Innsbruck

Ort: Gasthaus "Kornmesser", Bregenz, Kornmarktstraße 5, 1. Stock
Zeit: 20.00 Uhr
Kosten: Eintritt frei!

Kontakt und Auskunft:
Irmgard Moosmann, Bahnhofstr. 27, 6900 Bregenz, Mail: moosmann.irmgard@bregenznet.at
Michael Schmid, Bregenzerstraße 7, 6911 Lochau, Mail: mbe.schmid@bregenznet.at

Veranstalter: AFP
"Die Assoziation für die Freudsche Psychoanalyse wurde 1933 als Verein von Psychoanalytikern und Geisteswissenschaftlern gegründet, die sich ein offenes Feld der Zusammenarbeit und des Austauschs suchten. Den gemeinsamen Bezugspunkt bildet die Beschäftigung mit den Arbeiten Jacques Lacans. Der Verein hat die Aufgabe, die Arbeit mit und an der Psychoanalse zu fördern, die von Sigmund Freud begründet wurde." (www.freudlacan.de)


nach oben >>



16.03.2009
CARUSO - Dokumentarfilm von Michael Kolnberger, Kino in Innsbruck



„CARUSO“
erinnern – wiederholen - durcharbeiten

Ein Dokumentarfilm von Michael Kolnberger


Premiere: 16.3. 2009 18:30 LEOKINO in Innsbruck, Anichstraße 36
am 16.3.09 nach dem Film Diskussion mit Regisseur Michael Kolnberger, Prof. Dr. Josef Aigner (Universität Innsbruck) und Dr. Edith Frank-Rieser.

Anschließend vom 17.3. bis 25.3. wird der Film CARUSO jeweils um 17:00 im Kino CINEMATHOGRAPH in Innsbruck gezeigt.


„CARUSO“
UA: 12.12. 2008, DASKINO Filmkulturzentrum Salzburg
97. min.
Buch und Regie: Michael Kolnberger
Kamera: Roland Maislinger / Sina Moser/ Piet Six
Schnitt: Piet Six
Tonmastering: Martin Loecker
Produzent: Michael Kolnberger und Verein Studio West.

Mit: Rauol Schindler, Sepp Schindler, Eduard Grünewald, Bernhard Handlbauer, Ulrike Hutter, Lore Watzka, Joachim Sauer, Ernst Falzeder, Josef Aigner, Karl Mätzler, Edith Frank-Rieser, Susanne Gastager, Rosa Tanco- Duque, Alfons Rei-ter, Gerhild Trübswasser, Günter Scheberan, Erich Stöller, Angelika Rubner, Axel Krefting, Gerti Wolkerstorfer- Falzeder;


Der 1914 in Tiraspol/ Bessarabien geborene Psychoanalytiker Igor Alexander CARUSO emigrierte 1912 nach Belgien, wo er an der Universität Leuven über Piaget promovierte.
Die Kriegswirren verschlugen ihn schließlich nach Wien, wo er 1947 nach dem Holocaust neben der wiedereröffneten Wiener Psychologischen Vereinigung (WPV) durch Anna Freud einen Arbeitskreis für Psychoanalyse gründete, der schnell internationale Anerkennung erlangte und alsbald vor allem in Südamerika Verbreitung fand. Die Begegnung mit dem sozialem Elend, die Rezeption von Karl Marx und Herbert Marcuse modifizierte sein bislang vom katholischen Existenzia-lismus geprägtes Weltbild.

Caruso baute auch die erste Ambulanz an einer österreichischen psychiatrischen Klinik in Innsbruck (1946) unter dem damaligen Leiter Dr. Urban auf und bot Diskussionskreise und Lehranalysen an.
Der langjährige Leiter des Innsbrucker Arbeitskreises, Prof. Dr. Eduard Grü-newald, reflektiert ausführlich diese wichtige Station in Carusos Lebensweg.



1967 wurde Caruso von Wilhelm Revers als Honorarprofessor an das neuge-gründete psychologische Institut der Universität Salzburg berufen und revolu-tionierte maßgeblich - auch durch die enge Zusammenarbeit mit dem Psychiater Heimo Gastager - die psychosoziale und soziokulturelle Landschaft nicht nur sei-nes Exillandes Österreich.

Caruso, dessen Erfolgsbuch „Die Trennung der Liebenden“ 2005 wieder aufgelegt wurde, hinterlässt ein komplexes und gleichzeitig bis heute umstrittenes Lebenswerk, das die Psychologie und die Psychoanalyse nach 1945 jedoch we-sentlich bereichert hat.
Caruso starb 1981 in Salzburg.


Der Dokumentarfilm verwendet historische Video -und Fotomaterialien, begleitet Caruso auf seiner abenteuerlichen Flucht durch das Europa der Zwischen-kriegszeit, erzählt von seinem bis heute umstrittenen Aufenthalt am Spiegel-grund und -wesentlich bedeutungsvoller- von seiner fast mythisch gewordenen Ausstrahlung auf seine damalige Studentengeneration der Postachtundsechziger, die als Interviewpartner im Film, heute an verantwortlichen Positionen in Wissenschaft, Lehre und Therapie die immer auch angefeindete gesellschafts-kritische und unbequeme Haltung der Psychoanalyse in Kontext zu einem Kul-turgut setzen, das mit der Identität Österreichs in der Nachfolge von Sigmund Freud untrennbar verbunden sein wird.

Der Film ist eine längst überfällige Hommage an I. A. CARUSO, Abriss der Psy-choanalyse und sein Wirken nach 1945 in Österreich, auch als Salzburger Uni-versitäts -und Stadtgeschichte als pars pro toto in seiner Bedeutung für die Entwicklung der psychoanalytischen Arbeitskreise und reflektiert ihre poten-ziellen Herausforderungen in einer globalisierten und entfremdeten Welt von heute.

Dramaturgisch ist dabei hervorzuheben, dass der 97min. Dokumentarfilm bis auf Carusos selbst erzählte Lebensgeschichte keinen allwissenden Erzähler hat und sich das Leben und Werk Carusos aus den Erinnerungen der Interviewpartner nach und nach erschließt.



Michael Kolnberger, Jahrgang 1959, lebt in Salzburg und ist Schauspieler, Film -und Theaterregisseur und hat 2002 seinen ersten Dokumentarfilm über den Ost-tiroler Schriftsteller Gerold Foidl herausgebracht.

Der Dokumentarfilm „CARUSO“ wird nach der Filmpremiere am 16.3. 2009 um 18:30 im LEOKINO in Innsbruck auch im weiteren Spielplan des CINEMATOGRAPH in Innsbrukc gezeigt werden. Bitte beachten Sie dafür den aktuellen Spielplan oder die Tagespresse.


nach oben >>



14.03.2009
"Seminar mit Heinz Weiß" zum Thema des Vorabends


Prof. Dr. med. Heinz Weiß, Psychoanalytiker in Stuttgart

Ort: Villa Raczynski, Schlossbergstr. 11, A - 6900 Bregenz
Zeit: 09.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Kosten: € 30,-- für den Vormittag für alle Teilnehmenden

Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg


nach oben >>



13.03.2009
"Psychoanalyse bei schweren Persönlichkeitsströungen" - Vortrag von Heinz Weiß, Stuttgart


Prof. Dr. med. Heinz Weiß, Psychoanalytiker in Stuttgart

Ort: Villa Raczynski, Schlossbergstr. 11, A - 6900 Bregenz
Zeit: 20.00 Uhr bis ca. 22.00 Uhr
Kosten: Mitglieder und Gäste frei, externe Gäste € 10,--

Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg


nach oben >>



27.02.2009
"WAHN-SINN. PSYCHOTISCHES IN KLINIK UND KULTUR"


Ort: Salzburg, Brunauer Zentrum, Elisabethstraße 45
Zeit: Freitag, 27. Februar , 15.00 Uhr bis Samstag, 28. Februar 2009, 16.30 Uhr

Was meinen wir, wenn wir von Psychose sprechen? Verwenden wir einen deskriptiven, einen psychodynamischen oder einen Strukturbegriff? Und was meinen wir mit Struktur? Denken wir an die Verfasstheit des Ichs oder im Sinne Lacans an die "Verwerfung des Psychotikers"?`

Über folgende Wege wollen wir uns dem Verständnis des "Psychotischen" nähern:

phänomenologisch : indem wir uns dem "Wahnsinnigen" um und in uns stellen; in welchen Formen zeigt sich das (noch) Nicht-Symbolisierte überhaupt?

historisch : wir denken u.a. an Freuds Studie über den Fall Schreber, an die Kontroverse darüber und an die nachfolgenden Konzeptualisierungsversuche

terminologisch : diese Konzepte münden in verschiedene psychoanalytische und psychiatrische "Dialekte"; wir wollen diese auf ihre Implikationen für die praktische Arbeit hin klären; was steckt etwa hinter der aktuellen Rede von den "Mentalisierungsprozessen"?

behandlungstechnisch : von Freuds Verdikt, dass der Psychotiker keine Übertragung entwickle und daher psychoanalytisch gar nicht behandelbar sei, bis zum heutigen Konzept einer spezifischen Behandlungform von Seiten der Kunst: wie zeigt sich "das Psychotisch" in der Kunst und was können wir aus dem künstlerischen Umgang mit dem "Wahnsinn" lernen?

gesellschaftspolitisch : wo zeigt sich "das Psychotische" in der heutigen Kultur, in unserem Umgang mit Geld, Krankheit, Tod?

ReferentInnen
Elisabeth Aebi
Michael Günter
Sebastian Leikert
Michael Meyer zum Wischen
Burkard Sievers

Informationen, ausführliches Programm und Anmeldung:
www.psychoanalyse-freiberg.at
Auskünfte: Dr. Christine Stöckl: Tel: +45/(0)662/4204232,
E-mail: christine_stoeckl@hotmail.com

Veranstalter: FREIBERG - WISSENSCHAFTLICHE GESELLSCHAFT DER ARBEITSKREISE FÜR PSYCHOANALYSE IN ÖSTERREICH

nach oben >>



01.12.2008
"Psychoanalytische Fuge?" - Matthias Bosshard


Matthias Bosshard, Psychoanalytiker in Altstätten, Schweiz

Ort: Villa Razynski, Schlossbergstraße 11, A -6900 Bregenz
Zeit: Montag, den 1. Dezember 2008 von 20.00 Uhr bis ca. 22.00Uhr

Psychoanalytische Fuge? Psychischer Akkord und akkordante Gegenübertragung. - Zur Musik im analytischen Zusammenspiel. (Zwischenbericht aus meiner Werkstatt, mit Theorie und Vignetten)



nach oben >>



11.10.2008
"Seminar" mit Heinrich Deserno zur Thematik des Vorabends


Heinrich Deserno, näheres zum Autor siehe 10.10.08

Ort: Villa Razynski, Bregenz
Zeit: Samstag, den 11. Oktober 2008 von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr
Kosten: € 30,-- für den Vormittag für alle Teilnehmenden


nach oben >>



10.10.2008
"Gegenwärtige Modelle und Deutungszugänge zum Traum" - Vortrag von Heinrich Deserno, Frankfurt am Main


Dr. med. Heinrich Deserno

Zur Person von Dr. med. Heinrich Deserno: er ist Psychoanalytiker und Lehranalytiker (IPA, DPV), Gruppenanalytiker (DAGG) und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sigmund Freud Institut in Frankfurt am Main.

Ort: Villa Raczynski, Bregenz
Zeit: 20.00 Uhr bis ca. 22.00 Uhr
Kosten: Mitglieder und Gäste frei, externe Gäste € 10,--

Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg


nach oben >>



30.09.2008
"Psychoanalytische Gruppen-Supervision" Seminar mit Klaus Walzer


Dipl. Psych. Klaus Walzer: Psychoanalytiker in Ravensburg, Deutschland

Ort: Ravensburg

Zeit: 6 Sitzungen, jeweils Dienstagabend, 19.30 - 21.45 Uhr am 30.9., 7.10., 21.10., 4.11., 18.11. ud 2.12.2008

Zugänge zum Unbewussten - Interventionsstrategien

Anmeldung erbeten unter: klaus.walzer@t-online.de


nach oben >>



20.06.2008
"ST.GEOLD SEMINAR zum Themenkreis Aggression"


Ort: St. Gerold, Vorarlberg
Zeit: Freitag, 20. Juni, 15.00 Uhr bis Samstag, 21. Juni 2007, 17.00 Uhr



nach oben >>



26.05.2008
"Vom inneren Saboteur - oder die Objektbeziehungslehre von F.D.Fairbairn" - Amelia Wagner-Partel


Dr. phil. Amelia Wagner-Partel: Pschoanalytikerin

Ort: Villa Raczynski, Bregenz
Zeit: 20.00 Uhr bis ca. 22.00 Uhr



nach oben >>



09.05.2008
"Unser Jahrhundert als Zeit der Depression und Melancholie" Hermann Lang, Würzburg


Prof. Dr. Hermann Lang, Psychoanalytiker in Würzburg

Ort: Theater KOSMOS, Mariahilfstr. 29, A - 6900 Bregenz
Zeit: 20.00 bis ca. 22.00 Uhr

Sigmund Freud Vorlesung 2009
www.theaterkosmos.at

Veranstalter: Kooperation des Psychoanalytischen Seminars Vorarlberg mit dem LACAN - ARCHIV BREGENZ


nach oben >>



19.04.2008
"Seminar mit Josef Christian Aigner" - siehe 18.9.2008


Prof. Josef Christian AIGNER: Seminar zu dieser Thematik

Zu Beginn erfolgt eine kurze Einführung in das Modell der Paartherapie sexueller Störungen nach Hauch, Schmidt und Arentiewicz (2006), die an der Hamburger Abteilung für Sexualforschung eine integrative Methode des Herangehens an Sexualstöungen entwickelt haben, d.h. dass bei einem gleichbleibenden Kern an Übungen, die die Paare zu Hause erleben sollen, die therapeutischen Sitzungen schulenübergreifend bearbeitet werden können. Im weiteren Seminarverlauf werden dann die im Vortrag angesprochenen Deutungsmuster und Interpretationen anhand der Bearbeitung ganzer Fallvignietten vertieft

nach oben >>



18.04.2008
"Was wir aus der Behandlung sexueller Störungen alles über Sexualität lernen können" - Josef Christian Aigner


Prof. Dr. Josef Christian Aigner: Psychoanalytiker

Ort: Villa Raczynski, Bregenz

Zeit: Freitag, 18. April 2008, 20.00 - ca. 22.00 Uhr - Vortrag
Samstag, 19. April 2008, 9.00 bis ca. 12.00 Uhr - Seminar

Sexualforschung und Sexualtherapie tragen oft selbst dazu bei, dass wir ein verengtes Bild über sexuelles Verhalten, über sexuelles "Funktionieren" und auch über Störungen dieser Vorgänge haben. Auch Freud und die Psychoanalyse hatten ja mit diesem Missverständnis schon zu kämpfen, genauer gesagt mit dem Vorwurf des "Pansexualismus" - der ebenfalls anhand eines völlig verengten Sexualitätsbegriffs, der eher "Genitalität" meint, erhoben wurde.
So gibt es auch heute jede Menge voyeuristischer und anderer Gründe, warum beim Thema Sexualität die ganze (oft traurige!) Sicht der Dinge aus dem Blick fällt, die diese fundamentalen Antriebe menschlichen Begehrens umfassen. Vom Training bestimmter Verhaltensweisen bis zum Abzählen verschiedener sexueller Reakionen reicht dann die Liste der gut publizierbaren, aber engstirnigen Betrachtungsweisen.
Was wir dagegen aus den verschiedenen Erfahrungen in auf Sexualität fokussierten Psychotherpien ersehen können, erschließt die ganze Breite des Erlebens von Geschlechtsidentitätsängsten, Bindungsangst, Autonomiebedürfnissen, Entwertungserlebnissen und v.a. auch Anerkennungswünschen, die in sexuellen Störungen oder Interaktionen eingehen und in ihnen zum Ausdruck kommen. Davon handelt - an Fallbeispielen illustriert, der Vortrag.


nach oben >>



01.03.2008
"Über das Weinen beim Hören der Matthäus-Passion" - Mathias Hirsch


Dr. med. Mathias Hirsch: Psychoanalytiker

Ort: Villa Raczynski, Bregenz
Zeit: 10.00 - 13.30 Uhr

gemeinsam mit der Vereinigung für Individualpsychologie

Musik, und besonders Bachs Musik, findet dirket eine Verbindung zum Affekt, ohne den Verstand zu befragen (Adorno). Die Identifikationen, zu denen die Matthäus-Passion einlädt und die Tränen der Trauer, der Reue und auch Scham hervorrufen, sind: Identifikation mit Jesus als verlassenem Kind, mit Jesus als verlassener Mutter-Figur, mit den schwachen Jüngern, die ihn verlassen und verraten.
Es werden sowohl die musikalischen Mittel diskutiert, die Affekte hervorrufen, als auch die psychologischen Dimensionen des christlichen Mythos der Passionsgeschichte.
Mathias Hirsch wird auch einige Musikbeispiele präsentieren.
Literatur: Mathias Hirsch: "Über das Weinen beim Hören der Matthäus-Passion". In: Hirsch, M. (Hrsg.): Das Kindesopfer - eine Grundlage unserer Kultur. Psychosozial-Verlag 2006

nach oben >>



15.02.2008
"Traum" - Freiberg-Tagung der Österr. Arbeitskreise für Psychoanalyse in Salzburg


Ort: Salzburg
Zeit: Freitag 15. bis Samstag 16. Februar 2008



nach oben >>



10.12.2007
"Merkwürdigkeiten in der ambulanten psychoanalytischen Behandlung von Sexualstraftätern.Teil II" - Urs Wagner


Dipl. Psych. Urs Wagner: Psychoanalytiker

Ort: Villa Raczynski, Bregenz
Zeit: 20.00 bis ca. 22.00 Uhr

Fortsetzung vom St. Gerold Seminar 06; konnte aber auch unabhängig von Teil I besucht werden

Villa Raczynski, 6900 Bregenz



nach oben >>



29.11.2007
Supervision mit Léon Wurmser


Prof. Dr. Léon Wurmser: Psychoanalytiker

Ort: Villa Racynski, Bregenz
Zeit: 9.30 bis ca. 13.00 Uhr

Supervision mit Prof. Dr. Léon Wurmser
Veranstaltet gemeinsam mit der Vereinigung für Individualpsychologie
Bitte um Anmeldung (bis spätestens 30.9.): gue.roe@bregenznet.at, Tel.: 0043/5574/83533

nach oben >>



28.11.2007
"Die negative therapeutische Reaktion" - Léon Wurmser


Prof. Dr. Léon Wurmser: Psychoanalytiker

Ort: Villa Raczynski, Bregenz
Zeit: 18.00 - ca. 22.00 Uhr

Vortrag und Gespräch gemeinsam mit ÖVIP, der Österreichischen Vereinigung für Individualpsyhologie

nach oben >>



16.11.2007
"SCHWARZENBERGER HERBSTGESPRÄCHE 2007 - Wie viel Religion braucht der Mensch? Psychoanalyse. Religion. Fundamentalismus""


Ort: Schwarzenberg im Bregenzerwald in Vorarlberg/Westösterreich
Zeit: Freitag, den 16.11. 17.30 Uhr bis Sonntag, den 18.11.2007 ca. 12.30 Uhr

Mit
Dr. Martin Altmeyer, Frankfurt
Dipl.Soziologe, Dipl.-Psyh. Eduard Bolch, Franfurt
Prof. Dr. Christina von Braun, Berlin
Dr. Gehad Mazarweh, Freiburg

Freitag 16. November
17.30 Willkommensdrink
18.00 Begrüßung und Eröffnung, Einführung in das Thema der Tagung
18.30 Eduard Bolch
Erkundungsreise durch Freuds Versuche Antworten zu finden auf die Frage, was Religion sei und wozu der Mensch sie erfunden und in Gebrauch genommen habe

Samstag 17. November
09.00Gehad Mazarweh
Leben und Sterben Wollen
10.30 Pause
11.00 Martin Altmeyer
Die Welt als GAnzheit - Ist der fundamentalistische Islam der Totalitarismus des 21. Jahrhunderts?
13.00 Mittagessen
15.00 Eduard Bolch
Ohnmacht, Allmacht und Zuversicht. Der Analytiker zwischen parareligiösem Eifer und Erkenntnisinteresse
16.30Pause
17.00 Christina von Braun
Verschleierte Wirklichkeit. Die Frau, der Islam und der Westen
19.30 Buffet
21.00 Abendprogramm, Tris mit Drei Orchideen

Sonntag 18. November
09.30 Martin Altmeyer
Fundamentalismus in der Psychoanalyse oder psychoanalytische Moderne - Neues aus der Wissenschaft vom Unbewussten
11.00 - 12.30 Pleneum

Organisation: Mag. Gabriele Egger-Türk, Dr. Daniela Felder, mag. THomas Fliri, Dr. Doris Peham, Mag. Stefan Schnegg (alle Innsbrucker Arbeitskreis für Psychoanalyse)

Informationen, ausführliches Programm und Anmeldung:
www.psychoanalyse-innsbruck.at;psychoanalyse.ibk@aon.at; Tel.: 0043/(0)512/582827; Fax: 0043/(0)512/560540



nach oben >>



08.11.2007
"Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft für Beziehungsanalyse" - Anmeldung bis 21.8.2007


Jahrestagung der agba
vom 8. bis 11. November 2007

Bildungszentrum Kloster Roggenburg
Zentrum für Familie, Umwelt und Kultur
Klosterstr. 3, 89297 Roggenburg
Informationen über den Tagungsort: www.kloster-roggenburg.de



Einladung und Anmeldebogen unter www.agba-ev.de

Informationen:
Uta Einnolf , genaueres folgt noch



nach oben >>



29.09.2007
"Die innere Welt des Psychoanalytikers und der Veränderungsprozess in der Psychoanalyse" - Thea Bauriedl


Univ.-Prof. Dr. Thea Bauriedl, Psychoanalytikerin

Ort: Seminarhaus in Petzenhausen bei Landsberg am Lech in Deutschland
Ein Plan kann den Interessenten per Email zugesendet werden.

Zeit: Samstag, 29.9.2007, 10.00 - 16.30 Uhr

Zielgruppe:Tiefenpsychologisch interessierte TherapeutInnen und KandidatInnen, Absolventen PSY III

Inhalt: Die von Thea Bauriedl seit den 1970er Jahren entwickelte "Beziehungsanalyse" hat Ähnlichkeit mit der parallel dazu entstandenen, derzeit vor allem in den USA vertretenen relationalen oder intersubjektiven Psychoanalyse (insbes. S. A. Michell).

In beiden Ansätzen wird die psychoanalytische Beziehung als ein "unbewusster Dialog" zwischen Analytiker und Analysand verstanden. Beide sind beteiligt an und betroffen von dem gemeinsamen Prozess. ´

Anders als die anderen Konzepte der relationalen Psychoanalyse geht die Beziehungsanalyse von der Wiederholung der (zur psychischen Struktur gewordenen) szenischen Erfahrungen beider Teilnehmer an diesem Prozess aus (szenische Übertrageung), wobei jeder von beiden auf die Szenen des Anderen mit einer "szenischen Gegenübertragung" reagiert.

Daraus ergibt sich für die von Thea Bauriel entwickelte Behandlungstechnik eine Möglichkeit, jede Intervention im Hinblick auf ihre Bedeutung in dieser unbewussten Interaktion zu untersuchen. Strukturelle Veränderungen im Analysanden können als "Gegenübertragung" auf die vom Analytiker eingebrachten "szenischen Antworten" gesehen werden.

Arbeitsweise: In diesem Seminar kann uns Frau Bauriedl mit ihrem Konzept der Beziehungsanalyse vertraut machen, am besten dadurch, dass von den Teilnehmern eigene Erfahrungen und Fallvignetten eingebracht werden.

Es gibt auch eine Ausbildungreihe in psychoanalytischer Paar- und Familientherapie, die wir bei dieser Gelegenheit kenn lernen können.

Lektüre:
Herberth F, Maurer J (1997): Die Veränderung beginnt im Therapeuten.: Frankfurt a.M: Brandes & Apsel - Kapitel 1: Die innere Welt des Psychoanalytikers
Thea Bauriedl (1994): Auch ohne Couch
Thea Bauriedl, M. Cierpka, T. Neraal und G. Reich Psychoanalytische Paar- und Familientherapie aus: Paar- und Familientherapie (2002)

Kosten: € 66,--

Teilnehmerzahl: beschränkt auf 15 Personen

bei Interesse: bitte bei ÖVIP, der Österreichischen Vereinigung für Individualpsyhologie melden (wird noch genauer eingefügt)

nach oben >>



24.09.2007
"Die Opferung des Kindes als eine Grundlage unserer Kultur" - Mathias Hirsch


Dr. med. Mathias Hirsch: Pschoanalytiker

Ort: Villa Raczynski/ Marienberg, Schlossbergstr. 11, Bregenz
Zeit: Montag, 24.9.07, 20.00 Uhr bis ca. 22.00 Uhr

"Sind Kinder nicht oft Ziel der Aggression, die aus der Familiendynamik stammt,
müssen sie nicht für narzistische oder sogar sexuelle Bedürfnisse der Eltern herhalten,
die diese einander nicht genügend erfüllen können, also für die Eltern da sein, anstatt umgekehrt diese für die Kinder?
(...) Die Kinder scheinen es, sich fügend, zu begreifen, übernehmen die Schuld und leiden."
Mathias Hirsch (2006)


nach oben >>



06.07.2007
"Psychoanalytisches Treffen am 6./7.6.07 in St. Gerold zum Thema DISSOZIATION"


Ort: St. Gerold in Vorarlberg/Österreich
Zeit: Freitag, den 6. Juli, 15.00 Uhr bis Samstag, den 7. Juli 2007, 18.00 Uhr

Freitag, 6.7.07, 15-18.00 Uhr, Dr. med. Stefan Gsänger
Spurensuche und Annäherung an Begrifflichkeit und Krankheitsbilder der Dissoziation

Freitagabend: Kinofilm "Intime Fremde", eine provokante Liebesgeschichte von Patrice Leconte, anschließend gesellige Runde

Samstag, 7.7.07, 9-12.00 Uhr, Dr. med. Martina Häring
Trauma und Dissoziation
Literaturhinweis: Mathias Hirsch, Psychoanalytische Traumatologie - Das Trauma in der Familie, Schattauer 2004

Samstag, 7.7.07, 14-17.00 Uhr Dipl. Psych. Klaus Walzer
Behandlung dissoziativer Störungen aus psychoanalytischer Sicht
Literaturhinweis: Luise Reddemann, Arne Hofmann, Ursula Gast, Psychotherapie der dissoziativen Störung, Thieme 2004

Samstag, 7.7.07, 17-18.00 Uhr, Ausblick auf weitere Treffen in St. Gerold

Infos und Anmeldung: Dr. Daniel Gutschner, Organisator des St. Gerold Seminars
Email: daniel.gutschner@ifkjb.ch, Tel: 0043/650-9019416

nach oben >>



16.06.2007
"Flexible Anwendung der Psychoanalyse als Therapie am Beispiel der Depressionsbehandlung" - Seminar mit Heinrich Deserno


Heinrich Deserno, näheres zum Autor siehe 15.6.07

Ort: Villa Razynski, Bregenz
Zeit: Samstag, den 16. Juni 2007, 9.00 - 12.00 Uhr



nach oben >>



15.06.2007
"Spätmoderne, Depression und gegenwärtige Psychoanalyse in Therapie und Forschung" - Vortrag von Heinrich Deserno


Heinrich Deserno, Frankfurt
Ort: Villa Razynski, Bregenz

Vortrag, am Samstag, 16. Juni 2007, findet von 9.00 - 12.00 Uhr, ebenfalls Villa Razynski, ein Seminar statt:

"Flexible Anwendung der Psychoanalyse als Therapie am Beispiel der Depressionsbehandlung"

Zur Person von Dr. med. Heinrich Deserno: er ist Psychoanalytiker und Lehranalytiker (IPA, DPV), Gruppenanalytiker (DAGG) und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sigmund Freud Institut in Frankfurt am Main.

Aktuell ist er an der Depressionsforschung des Sigmund Freud Instituts maßgeblich beteiligt, einem der "größten Forschungsprojekte dieses Instituts nach seinem instiutionellen Neubeginn 2002."

nach oben >>



16.04.2007
Der Vortrag von Léon Wurmser muss aufgrund von Terminschweirigkeiten leider ENTFALLEN.




nach oben >>



21.03.2007
"Psycho-Somatik: Medizin zwischen Beziehung und Technik"


Zeit: 21. - 24.3.2007
Ort: Nürnberg/Erlangen, Räume der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen- Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

58. Arbeitstagung des Deutschen Kollegiums für Psychosomatische Medizin
und
15. Arbeitstagung der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin und Ärztliche Psychotherapie

Tagungsleitung:
Prof. Dr. med. Wolfgang Söllner, Nürnberg
und Prof. Dr. med. Martina de Zwaan, Erlangen

Anmeldung unter www.dkpm.de/dkpm2007
Weitere Information und Tagungsprogramm über e-mail: dkpm2007@klinikum-nuernberg.de
oder T: 0049(0)911/398-2839

nach oben >>



09.03.2007
"Else Pappenheim: Hölderlin, Feuchtersleben, Freud. Beiträge zur Geschichte der Psychoanalyse" - Bernhard Handlbauer


Bernhard Handlbauer, Salzburg
sprach über sein Buch: "Else Pappenheim: Hölderlin, Feuchtersleben, Freud. Beiträge zur Geschichte der Psychoanalyse."
Ort: Villa Raczynski, Bregenz

Das Buch enthält unter anderem Erinnerungen der Analytikerin Else Pappenheim (1911) in Salzburg geboren) an diverse Psychoanalytiker, darunter Annie Reich, Judith Kestenberg, Heinz Hartmann, Ernst Kris und Marie Langer.

Dr. Berhard Handlbauer hatauch "etwas aus dem Nähkästchen geplaudert, wie es zu diesem Buch kam, die speziellen Schwierigkeiten etc."

nach oben >>



01.03.2007
"Freiberg-Tagung - Symposium der österreichischen Arbeitskreise für Psychoanalyse"


Ort: Salzburg
Zeit: Freitag, den 2. März bis Samstag, den 3. März 2007

Thema: "Das freudlose Subjekt. Trauer - Depression - Melancholie"



nach oben >>



02.12.2006
"Sigmund Freud Vorlesung" - Marlene Streueuwitz


Marlene Streueuwitz, freie Autorin und Regisseurin, Wien - Berlin
Ort: Spielboden, Färbergasse 15, Dornbirn

Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg, Lacan-Archiv Bregenz, Kunsthaus Bregenz

Beschreibung der Tagung und Anfahrt: http://www.spielboden.at



nach oben >>



20.10.2006
"60-Jahr-Feier des Innsbrucker Arbeitskreises für Psychoanalyse"


Dr. Angelika Staehle, Psychoanalytikerin, Frankfurt
Ort: Architekturforum Innsbruck, Lois Welzenbacher Platz 1
Zeit: ab 19.00 Uhr

Nach einem kleinen Umtrunk findet auch noch eine kleine kabarettistische Einführung u.a. in die Freud´sche Strukturtheorie durch die jungen Kabarettisten "Schienentröster" statt.

http://www.psychoanalyse-innsbruck.at



nach oben >>



07.10.2006
"Sigmund Freud und die institutionellen Folgen" - gemeinsam veranstaltet mit der AG Literatur und dem Günther Anders Forum


Ort: Theater am Saumarkt in Feldkirch
Zeit: ab 16.30

Das PSV unterstützte als Kooperationspartner - gemeinsam mit der AG Literatur und dem Günther Anders Forum - das Symposium "Sigmund Freud und die institutionellen Folgen".

16.30 Uhr:
Dr. Raimund Bahr: "Ökonomie und Macht in der psychoanalytischen Institution. Von der Kulturtheorie zur Dienstleistungsinstitution"
Dr. Raimund Bahr, Historiker und freier Wissenschaftler, war der Kurator dieses Symposiums. Derzeit arbeitet er an einer Studie zur Geschichte der psychoanalytischen Institutionen von 1900 bis heute.

Dr. Angela Graf Nold, Zürich: "Die Protokolle der Mittwochgesellschaft bei Prof. Freud als wissenschaftshistorisches Dokument"

Diskussion

19.00 Uhr
Dr. Emilio Modena, Zürich: "Psychoanalyse zwischen Orthodoxie und Dissidenz am Beispiel des psychoanalytischen Seminars Zürich"

Dr. Raul Paramo-Ortega, Mexiko: "Gibt es einen günstigen bzw. ungünstigen Nährboden für das psychoanalytische Gedankengut? - Ein Vergleich zwischen 2 Welten (Mexiko - Europa)"

Beschreibung der Tagung und Anfahrt: www.saumarkt.at




nach oben >>



24.09.2006
"MATINÉE - Paul Parin wird 90" - Psychoanalytisches Seminar Zürich


Ort: Großer Vortragssaal des Kunsthauses Zürich, Heimplatz, 8001 Zürich
Zeit: 11.00 - ca. 14.00 Uhr

Paul Parin hat in den 50er Jahren - gemeinsam mit Goldy Parin-Mathey und Fritz Morgenthaler - das Psychoanalytische Seminar Zürich (PSZ) gegründet und in der Folge die Psychoanalyse als Sozialwissenschaft neu ausgerichtet und die kulturkritische Mehtode der Ethnopsychoanalyse entwickelt. In zahlreichen Texten, Interviews und Zeitungsartikeln ist er für die kritische Intelligenz und das soziale Gewissen eingestanden. Auch als großer Geschichtenerzähler hat er viele von uns berührt.

Bei der Matinée am 24.9. spricht unter anderen Prof. Maya Nadig (Bremen) über "Paul Parins Beitrag zur Ethnospsychoanalyse" und der Schweizer Schriftsteller Urs Widmer über "Geschichten erzählen".

Der Anlaß ist öffentlich. Unkostenbeitrag: CHF 30,--
Das genaue Programm finden Sie unter: http://www.psychoanalyse-zuerich.ch

nach oben >>



18.09.2006
"Der kreative Dialog der Künstlerin Niki de Saint Phalle" - Susanne Niemeyer-Langer


Susanne Niemeyer-Langer, Psychoanalytikerin und Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Freiburg
Ort: Villa Raczynski, Bregenz

Aus psychoanalytischer Sicht befasste sich Dr. Niemeyer-Langer mit dem Wesen von Kreativität und Kunst und bezogsich dann auf den Lebens- (und Leidens-)weg der Künstlerin KIKI DE SAINT PHALLE (1930 - 2002), die durch ihre "Schießbilder", Nanas und den Tarotgarten in der südlichen Toskana berühmt wurde.

Dr. Niemeyer- Langer gingder Frage nach, was die Künstlerin veranlasst hatte, in den kreativen Prozess einzutauchen, sich in künstlerischen Werken und Interaktionen zum Ausdruck zu bringen und damit in einen kreativen Dialog mit sich selbst und der Umwelt zu treten.

Mit diesem Abend begann unser neu konzipiertes "Herbst- und Frühjahrs-Seminar":

Nachfolgend die weiteren Termine in der Villa Raczynski, Bregenz:

Freitag, 9. März 07: Dr. Bernhard Handlbauer, Salzburg
Montag, 16. April 07: Prof. Dr. Léon Wurmser, USA und Europa
Freitag, 15./Samstag, 16. Juni 07: Dr. Heinrich Deserno, Frankfurt

Gäste sind herzlich willkommen!

nach oben >>



18.09.2006
"Der kreative Dialog der Künstlerin Niki de Saint Phalle" - Susanne Niemeyer-Langer


Susanne Niemeyer-Langer, Psychoanalytikerin und Fachärztin für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Freiburg
Ort: Villa Raczynski, Bregenz

Aus psychoanalytischer Sicht befasst sichDr. Niemeyer-Langer mit dem Wesen von Kreativität und Kunst und bezieht sich dann auf den Lebens- (und Leidens-)weg der Künstlerin KIKI DE SAINT PHALLE (1930 - 2002), die durch ihre "Schießbilder", Nanas und den Tarotgarten in der südlichen Toskana berühmt wurde.

Dr. Niemeyer- Langer geht der Frage nach, was die Künstlerin veranlasst hat, in den kreativen Prozess einzutauchen, sich in künstlerischen Werken und Interaktionen zum Ausdruck zu bringen und damit in einen kreativen Dialog mit sich selbst und der Umwelt zu treten.

nach oben >>



01.09.2006
"Das Spiegelbild und seine Metamorphosen, Dimensionen des Körperbildes" - Peter Widmer


Peter Widmer, Psychoanalytiker, Zürich
Ort: Spielboden, Färbergasse 15, Dornbirn

Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg, Lacan-Archiv Bregenz, Kunsthaus Bregenz

Psychoanalyse und Körper
Wir setzten unsere Vortragsreihe am Freitag, 1. September, 20.00h am Spielboden Dornbirn fort. Peter Widmer, Psychoanalytiker aus Zürich, spach über „Das Spiegelbild und seine Metamorphosen. Dimensionen des Körperbildes“ . Widmer hat in seinem Buch „Subversion des Begehrens. Jacques Lacan oder die zweite Revolution der Psychoanalyse“ auf beeindruckende Weise gezeigt, wie sehr die Psychoanalyse durch das zentrale Konzept des Begehrens radikalisiert wird. Die Ethik der Psychoanalyse dreht sich um den Leitspruch: „Nicht in seinem Begehren nachgeben.“ Es geht darum, sich dem eigenen, anstößigen, unbequemen – unbewussten - Begehren zu stellen, anstatt nur von diesem getrieben zu werden. Am Spielboden wird Peter Widmer über seine neuesten, in seinen Lehraufträgen in Japan ausgefeilten Arbeiten über den Körper und das Körperbild referieren.

Beschreibung der Tagung und Anfahrt: http://www.spielboden.at



nach oben >>



26.05.2006
"Die Vergangenheit in der Gegenwart - psychoanalytische Paar- und Familientherapie"


Familientherapie in historischem und politischem Kontext

Zeit: 26. Mai 2006, 19.00 Uhr bis 28. Mai2006, 13.00 Uhr
Ort: Berlin, Technischen Universität, Mathematikgebäude Str. des 17. Juni 136

Veranstalter: Berliner Areitskreis für Beziehungsanalyse
c/o Dr. Ute Benz, e-mail: ute.benz@berlin.de
Bundesverband Psychoanalytische Paar- und Familientherapie e.V., 5. Arbeitstagung
Antisemitismusforschung der Technischen Universität Berlin

Die Mehrgenerationenperspektive gehört wesentlich zum professionellen analytischen Handwerkszeug der Erforschung unbewußter Motive im aktuellen Denken, Fühlen, Handeln und Nichthandeln. Sie impliziert stets sowohl eine familiäre/individuelle wie eine kollektive politisch-historische Dimension.
Ziel ist es, über eine fragende Haltung, die die Vergangenheit mit einbezieht, aktuelle Probleme der Gegenwart besser zu verstehen und zu lösen, damit neue Entwicklungen möglich werden.

www.beziehungsanalyse-berlin.de


nach oben >>



18.05.2006
"Freud und die Kunst" - August Ruhs


August Ruhs, Psychoanalytiker, Wien

Ort: Kunsthaus Bregenz

Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg, Lacan-Archiv Bregenz, Kunsthaus Bregenz

nach oben >>



06.05.2006
"Der Einfluss des Jüdischen auf das Denken Freuds" - André Michels


André Michels, Psychoanalytiker, Luxemburg - Paris
Ort: Jüdisches Museum, Schweizer Straße 5, Hohenems

Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg, Lacan-Archiv Bregenz, Kunsthaus Bregenz

Der Einfluss des Jüdischen
Am Samstag, 6. Mai, 20.00h war es dann soweit. Im Jüdischen Museum Hohenems feierten wir Freuds 150.! André Michels, Psychoanalytiker in Luxemburg und Paris, hat über „Den Einfluss des Jüdischen auf das Denken Freuds“ gesprochen. Sigmund Freud hat ausgerechnet an seinem 70. Geburtstag, am 6. Mai 1926 an die Mitglieder des Vereins B´nai B´rith über sein Verhältnis zum Judentum gesprochen: Nicht der Glaube, auch nicht der nationale Stolz habe ihn an das Judentum gebunden, „denn ich war immer ein Ungläubiger, bin ohne Religion erzogen worden, wenn auch nicht ohne Respekt vor den „ethisch“ genannten Forderungen der menschlichen Kultur. (…) Und dazu kam bald die Einsicht, dass ich nur meiner jüdischen Natur die zwei Eigenschaften verdankte, die mir auf meinem schwierigen Lebensweg unerlässlich geworden waren. Weil ich Jude war, fand ich mich frei von vielen Vorurteilen, die andere im Gebrauch ihres Intellekts beschränkten. Als Jude war ich dafür vorbereitet, in die Opposition zu gehen und auf das Einvernehmen mit der “kompakten Majorität“ zu verzichten.“



nach oben >>



01.04.2006
"Die Relevanz Freuds für die Klinik des XXI. Jahrhunderts" - Avi Rybnicki


Avi Rybnicki, Psychoanalytiker, Tel Aviv
Ort: Theater Kosmos, schoeller 2welten, Mariahilfstraße 29, Bregenz

Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg, Lacan-Archiv Bregenz, Kunsthaus Bregenz

Der Vortrag versuchte darzulegen, auf welche Weise die Grundsätze und die ethische Position der Freudschen Psychoanalyse einen unverzichtbaren Beitrag für den klinischen und auch kulturellen Diskurs der heutigen Warengesellschaft leisten. Es wurdenvoran einige Charakteristika und Problembereiche dieser Gesellschaft angeschnitten, wie z.B. die versuchte Objektivisierung des Menschlichen und die narzisstische Illusion der Unabhängigkeit vom Anderen durch die Idee, daß jeder Mangel, jeder Wunsch und jedes Bedürfnis er-und auffüllbar seien. Es wurde auch durch die Beispiele der Begriffe Trauma, DSM und Depression gezeigt, wie diese Ideen in die Psychiatrie, die Psychotherapie und leider auch in die Psychoanalyse Eintritt fanden.
Dem wurde das Modell und die ethischen Positionen von Freuds Psychoanalyse entgegengestellt, die durch das Verständnis des Symptoms, dem Stellenwert der Sprache, der Diagnose der Hysterie, der ständigen Suche nach der Wahrheit, der Position des Analytikers und schließlich dem Ziel der Kur veranschaulicht werden.
Der störende, subversive, befragende, das unbewußte Begehren achtende, deshalb desillusionierende und schließlich dadurch subjektivierende, befreiende Charakter der Freudschen Psychoanalyse wurde dabei hervorgehoben.



nach oben >>



03.02.2006
"Psychoanalyse und Veränderung" - Jan Ponesicky


Jan Ponesicky, Psychoanalytiker aus Prag
Ort: Villa Raczynski (Marienberg), Bregenz.

Veranstalter: Psychoanalytisches Seminar Vorarlberg, Lacan-Archiv Bregenz, Kunsthaus Bregenz

Jan Ponesicky hat über „Veränderungsprozesse während der Psychoanalyse“ gesprochen.
Nichts ersehnt der Mensch mehr, vor nichts aber hat er mehr Angst, als vor der eigenen Veränderung und Verwandlung. Denn dies ist mit Konflikten verbunden, die das narzisstische Ideal von Harmonie und Identität durchqueren.


nach oben >>